Golf ab 1. Mai mit angepassten "Corona-Regeln". Niederösterreichs Golfer dürfen aufatmen: Ab Freitag, 1. Mai, dürfen sie wieder ihrem Hobby nachgehen. Die Regeln werden aber, nach internationalem Vorbild, an Corona angepasst. NÖ-Golfpräsident und Golfclubbesitzer Franz Wittmann stellt die Wichtigsten vor.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 15. April 2020 (14:40)
Privat

Aufatmen in der Golf-Community: Ab 1. Mai werden die Plätze wieder geöffnet. Franz Wittmann, NÖ-Verbandspräsident und Besitzer des Golfklubs Adamstal (Bezirk Lilienfeld) zeigt sich darüber hoch erfreut. Der ehemalige Rallye-Star, der eben seinen 70. Geburtstag feierte, ist zudem sicher, dass sich die Golfer diszipliniert an vorgegebene Verhaltensweisen auf dem Golfplatz halten werden. Jene "corona-spezifische" Regeln soll der Golfverband in den nächsten Tagen erarbeiten. "Das gibt dann der Golfverband vor", stellt Wittmann klar. Angelehnt sollen die an internationalen Vorbildern sein, wie Wittmann erklärt: "In Dänemark, Schweden, Finnland oder Norwegen blieben die Golfplätze ja offen. Die Erfahrungen und Regelungen von dort wird man heranziehen", gibt Wittmann Einblick.

Bunkerspiel könnte entfallen

Wie sehen diese neuen Regeln und Verhaltensweisen im Detail aus? Die NÖN fasst die wichtigsten Punkte zusammen, die auch in Österreich kommen könnten:

  • Ballwaschmaschinen kommen weg oder werden verdeckt.
  • Es soll ohne Fahnenstangen gespielt werden.
  • Bunker-Rechen werden entfernt. Das bedeutet, dass das Bunkerspiel entfällt. Landet ein Ball im Bunker, gibt es einen Free-Drop außerhalb des Bunkers.
  • E-Karts dürfen nur alleine benutzt werden bzw. nur im Familienverband gemeinsam.
  • Die Plastikeinsätze bei den Löchern werden nach oben versetzt. Ein Ball gilt als gelocht, wenn das Plastik berührt wird.
  • Golfausrüstung (Schuhe etc.) soll bereits vor Betreten der Golfanlage angezogen werden.
  • Clubhäuser und Restaurants bleiben geschlossen.

Zuletzt tauchten auch Gerüchte auf, wonach im ersten Schritt maximal in Zweier-Flights gespielt werden sollte. "Das kann ich mir nicht vorstellen, weil es ja auch gar keinen Sinn macht und zudem die Kapazitäten halbiert", beruhigt Wittmann.

Weiterhin bis zu vier Golfer in einem Flight

Und die volle Kapazität der Golfplätze wird es gerade am ersten Mai-Wochenende brauchen. Wittmann rechnet mit einem regelrechten "Run" nach Abschlagzeiten. Ab wann man diese sog. Tee-Times online buchen kann? "Gute Frage! Da müssen wir uns erst noch etwas überlegen, damit das alles fair abläuft", meint Wittmann. Was er sich vorstellen kann ist, dass vorerst nur Clubmitglieder spielen dürften.

Wittmann verzichtete auf Golf: Vorbildfunktion

Gusto hat Franz Wittmann jedenfalls bereits bekommen: "Die Fairways und Grüns sind super beinander. So jungfräulich, dass es ein Traum ist!" Vorsprung gegenüber seinen Clubkollegen hat der mittlerweile 70-Jährige aber keinen: "Ich hätte natürlich spielen können, weil es ja mein Grund ist. Ich habe es aber trotzdem nicht gemacht, weil ich ja auch eine Vorbildfunktion habe. ich bin also ausgehungert wie alle anderen auch."