Hypo NÖ: Elö weg, zwei Neue da. Beatrix Elö wechselt nach Ungarn. Verstärkung für den Rückraum und das Tor fand Hypo bei der Ligakonkurrenz.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 22. Mai 2020 (15:32)
Beatrix Elö (in schwarz) verlässt die Südstadt, sucht ab nun beim ungarischen Verein Dunaszerdahely die richtige Anspieloption.
Max Kolodej

Nach dem Deutschland-Transfer von Nina Neidhart, die 18-Jährige unterschrieb schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie beim Thüringer HC, wird nun auch Beatrix Elö die Südstadt verlassen. Die Nummer 97 der Hypo-Damen wechselt in ihre ungarische Heimat zu HC DAC Dunaszerdahely. Aber auch die Zugangs-Seite bekommt Zuwachs. Nach dem Krachertransfer von Nationalteamspielerin Johanna Schindler heuern Stefanie Reichel (WAT Atzgersdorf) und Bernadette Mlinko (Feldkirch) beim Rekordmeister an.

Der Neuzugang im Tor

Die 20-jährige Reichel soll den Kampf um den Platz zwischen den Pfosten weiter anheizen: "Jeder kennt den Verein Hypo NÖ und nun selbst bei dem renommierten Klub das Dress überziehen zu dürfen, ist eine Ehre für mich. Das Ziel ist natürlich Titel zu gewinnen und auch international gut mitzuhalten", wird die Torfrau in einer Hypo-Posting zitiert. 

Der Neuzugang im Rückraum

Die 24-jährige Mlinko soll im Rückraum mithelfen, Hypo in der nächsten Saison wieder auf den Meisterthron zu hieven. "Ich wollte schon immer für ein Team spielen, das auch international sich einen Namen gemacht hat. Ich freue mich sehr auf das Team und die Zusammenarbeit mit der ganzen Mannschaft. Meine Ziele sind so erfolgreich wie möglich zu spielen und natürlich auch Meister zu werden", spielte Mlinko vor ihrem Engagement in Vorarlberg in Ungarn für Klub Èrdi Sport KFT: "Ich hoffe, dass ich das Team mit meiner Erfahrung und Motivation unterstützen kann und auch mich selber weiterentwickle. Freue mich sehr und kann es nicht erwarten endlich mit der Mannschaft zu trainieren und endlich zu spielen.“