Handball: Hypo unterlag Tabellenführer Itxako auswärts 21:23. Der österreichische Frauenmeister Hypo Niederösterreich hat am Samstag in der Champions League beim spanischen Gruppenspitzenreiter Itxako Navarra eine knappe 21:23-Niederlage kassiert.

Erstellt am 07. November 2010 (08:26)
NOEN
Treffsicher. Gabi Rotis erzielte zwölf Tore.BALDAUF
Die Südstädterinnen, die vor zwei Wochen noch mit einem Auswärtserfolg in Leipzig überrascht hatten, haben damit in der Handball-Königsklasse als Gruppendritter weiterhin zwei Zähler auf dem Konto.

Hypo hielt gegen die favorisierten Spanierinnen über weite Strecken mit, anders als beim Überraschungssieg in Leipzig konnten die Österreicherinnen diesmal aber in den entscheidenden Phase nicht mehr zulegen. Zudem vergab man in der entscheidenden Phase sechs Großchancen.

"Das war wieder ein Schritt nach vorne, man darf sich von den jungen Spielerinnen aber noch nicht zu viel erwarten", betonte Hypo-Trainer Martin Matuschkowitz, der die deutliche Steigerung gegenüber dem Heimspiel (19:30) hervorstrich, sich aber dennoch über zu viele vergebene Chancen ärgerte. "Es tut immer weh, wenn man verliert. Die Leistung, die die Mannschaft abgeliefert hat, war o.k., aber zufrieden sind wir noch lange nicht", so der Coach.

Sehr zufrieden war man im Hypo-Lager mit den Torfrauen Olga Sanko und Terese Pedersen, die auf eine Quote von 50 Prozent an gehaltenen Bällen kamen. Wie Pedersen gab auch Daniela Piedade ihr Comeback nach einer Verletzungspause.

Zum Abschluss der 4. Runde empfängt am Sonntag Schlusslicht Debrecen den Tabellenzweiten Leipzig. Die Niederösterreicherinnen wollen dann am kommenden Wochenende mit einem Heimsieg gegen die Ungarinnen den dritten Rang absichern. Auch den zum Aufstieg berechtigenden zweiten Platz hat der ÖHB-Serienmeister noch nicht abgeschrieben.