Jags bei Handballfest vor Mammutaufgabe

In der Bad Vöslauer Thermenhalle wird am Samstag acht Stunden lang Top-Handball geboten. Oktoberfest als Rahmenprogramm. HLA- und WHA-Partie auch live im ORF.

Erstellt am 01. Oktober 2021 | 06:48
Lesezeit: 3 Min
New Image
Lukas Kohlmaier sind bereit, um den Fivers einen harten Kampf zu lieferen und sich ein Stück weit für die deutlichen Niederlagen der letzten Wochen zu rehabilitieren.
Foto: Malcolm Zottl

Handballpartien aus der Bad Vöslauer Thermenhalle live im ORF? War in den letzten Jahren utopisch. Am Samstag wird es Realität: Dem Aufstieg der Bad Vöslau Jags in die heimische HLA sei Dank.

Aufgrund der Kooperation mit Wiener Neustadts Handball-Damen, die seit dieser Saison ja als Jags WV antreten, wird es sogar eine Doppelveranstaltung im TV werden. Im Vorfeld spielen auch die beiden Future-Teams: um 13.45 Uhr die Herren und um 15.45 Uhr die Damen. Insgesamt werden an diesem Tag also rund acht Stunden Handball in der Thermenhalle zu sehen sein.

Kombi-Tickets erhältlich

Die Jags bieten deshalb ein Kombi-Ticket an, mit dem die Zuschauer dann alle vier Partien vor Ort verfolgen können.  Dieses ist im Vorfeld online über die Internetplattform ticketmaster https://www.ticketmaster.at/event/roomz-jags-voslau-hc-fivers-wat-margareten-tickets/17301 zu lösen. Vor Ort gibt es eine Registrierungspflicht, entweder mittels QR-Code übers Smartphone oder händisch.

Fivers Favorit trotz Umbruch

Aus sportlicher Sicht warten auf die Jags-Teams harte Brocken. Die Herren bekommen es mit den Fivers aus Wien Margareten (18 Uhr) zu tun. Mit Kreisläufer Tobias Wagner und Rückraum-Ass Lukas Hutecek verloren die Bundeshauptstädter zwar ihre zwei gefährlichsten Waffen der Vorsaison, dennoch sind sie weiterhin klar über die Bad Vöslauer zu stellen.

Das zeigt alleine der Blick auf die Tabelle, in der die Wiener bereits sechs Punkte am Konto haben, während Bad Vöslau mit der zweitschlechtesten Offensive und der zweitlöchrigsten Defensive nur am vorletzten Tabellenplatz steht. Nach den jüngsten drei Niederlagen wird es darum gehen, sich möglichst gut aus der Affäre zu ziehen und Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben zu sammeln. 

Ausfälle schwer zu kompensieren

Die Fivers leben aktuell eher vom Kollektiv, ein herausragender Spieler ist auf den ersten Blick nicht auszumachen. Eric Damböck erzielte als bester Werfer in der bisherigen Saison 22 Treffer, gleich viele wie Bad Vöslau-Topscorer Julian Riedner. Um den Wienern Gegenwehr bieten zu können, müssen die Thermalstädter Lösungen finden, um die vielen Verletzten (Moritz Doblhoff-Dier, Emil Zalewski, Robin Munkacsi und Max Schartel) einigermaßen kompensieren zu können. Bad Vöslau fehlt es aktuell vor allem an der Kaderdichte.

Damen vor richtungsweisendem Spiel

Im Gegensatz zu den Jags-Damen in der WHA, die nahezu aus dem Vollen schöpfen können und den Fehlstart gegen Dornbirn längst abgeschüttelt haben. Nach Siegen über Korneuburg und höher eingeschätzte Ferlacherinnen rangieren die Prokop-Girls am vierten Tabellenplatz. Ob sie tatsächlich um die die Halbfinal-Plätze mitkämpfen können? Das Match gegen die MGA Fivers (20.20 Uhr) wird eine erste richtungsweisende Partie. MGA rund um Neo-Teamspielerin Marina Topic gilt als heißer Kandidat auf die Top Vier, eventuell sogar als Außenseiter im Titelkampf.

Nachwuchs derzeit als Maß der Dinge

Dort wollen mittelfristig auch die Jags-Damen hin, deshalb wurden im Sommer ja die Kräfte im südlichen Niederösterreich gebündelt. Im Nachwuchs stellen sich (wenig überraschend) die ersten Erfolge bereits ein. Am vergangenen Wochenende gewannen die U13-Mädchen gegen Gänserndorf mit 17:15. Die U14 fertigte Perchtoldsdorf mit 42:12 ab und die U16 ließ Gänserndorf beim 35:16 keine Chance. Lehrgeld musste hingegen die männliche U16 gegen Stockerau zahlen (17:29).