UHK Krems: Die Aufstiegschance im Europacup lebt

Die Rückkehr auf die internationale Bühne endete für die Wachauer mit einer knappen Auswärtsniederlage gegen den Schweizer Klub HSC Aarau-Suhl. Vor eigenem Anhang hat der UHK aber beste Chancen die nächste Runde des EHF-Cups zu erreichen.

Erstellt am 18. Oktober 2021 | 10:30

HSC Aarau – UHK Krems 25:23 (14:11). Beide Teams hatten in der Anfangsphase Probleme mit der jeweils gut postierten gegnerischen Defensive, wobei es dem heimischen Schlussmann Jannis Scheidiger gelang, mehrere Top-Einschussmöglichkeiten der Kremser zunichte zu machen. Extrem bitter aus Kremser Sicht war dabei die letzte Minute des ersten Spielabschnitts.  Nach einem Team-Timeout war die Chance groß auf den Anschlusstreffer. Die Schweizer kamen nach einem technischen Fehler aber noch einmal in Ballbesitz und konnten mit einem Last-Second Goal noch auf drei Tore davonziehen. 

Abfuhr drohte, aber Kremser bewiesen großartige Moral

Nach dem Wechsel fanden Jochmann & Co kaum mehr Lösungen im Angriff und steuerten kurzfristig einer klaren Niederlage entgegen.  Bei einem Sechstore-Rückstand  (21:15, Minute 41.) zeichnete sich zwischenzeitlich eine vorentscheidende  Abfuhr in diesem Europacup-Duell ab. Die Kremser Kampfmoral war aber damit nicht gebrochen. Hatte Aaraus Keeper Scheidiger vor der Pause mittels  einiger Glanzparaden Chancen der "Gelb-Roten"  zunichte gemacht, wurde Lukas Domevscek im Tor der Wachauer immer stärker. Zudem brachte Sebastian Feichtinger nach einer unauffälligen ersten Hälfte in der Offensive seine bewährten Zweikampf-Qualitäten stetig besser auf die Platte. Nach eine weiteren tollen Reaktion von Goalie Domevscek verkürzte Feichtinger auf 23:22. Aarau schlug kurzfristig zurück, erhöhte auf 25:22, ehe „Sebo“ Feichtinger, neben Gašper Hrastik und Lukas Nikolic, der stärkste Kremser Offensivmann, den Endstand von 25:23 fixierte. Ein Resultat, das alle Aufstiegschancen für das samstägige Rückspiel in der Wachaumetropole offen lässt.

 UHK-Trainer Ibish Thaqi zum Spiel: „Ich bin überzeugt, dass wir das Spiel in Krems noch zu unseren Gunsten drehen werden. Im Vergleich zum Gegner hatten wir mit Ausnahme von Romas Kirveliavičius, Fabian Posch und Jakob Jochmann nur Europacup-Debütanten in unseren Reihen, die sich in diesem Auswärtsspiel sehr gut geschlagen haben.“

Tore UHK Krems: Gašper Hrastnik (6), Sebastian Feichtinger (4), Jakob Jochmann (2/1), Romas Kirveliavičius (2), Tobias Auß (2), Kenan Hasecic (2), Benedikt Rudischer (2), Matthias Führer (1), Fabian Posch (1), Lukas Nikolic (1),