UHK Krems marschiert Richtung Bonusrunde. Dass die überzeugende Vorstellung gegen Bärnbach/Köflach keine Eintagsfliege war, stellten die Kremser Handballer in der Auswärtsbegegnung am Bodensee unter Beweis. Die Truppe von Ibish Thaqi machte es im zweiten Spielabschnitt zwar kurz noch einmal spannend, bevor sie hochverdient beide Punkte mit auf die lange Heimreise nahm. Der Qualifikation für die Bonusrunde rückte man damit wieder einen großen Schritt näher.

Von Bert Bauer. Erstellt am 15. Februar 2021 (07:13)

BREGENZ - KREMS 26:30 (12:15). Der Rekordmeister vom Bodensee stand schon vor dieser Partie punkto Bonusrunden-Qualifikation mit dem Rücken zur Wand.

Der gut harmonierende UHK-Defensivblock bremste von Beginn an aber gekonnt den Angriffselan der Heimischen ein. Davon profitierte auch Lukas Domevscek. Der gebürtige Kärntner im UHK-Tor hatte am Ende eine hervorragende Quote vorzuweisen, während  Goran Aleksic  im Gehäuse der Gastgeber keinen Ball zu fassen bekam, Keine zwanzig Minuten waren gespielt, die Wachauer lagen mit 12:6 voran und steuerten offensichtlich einem sicheren Sieg entgegen.

Die aggressive Abwehrarbeit forderte jedoch ihren Tribut bei den Hinausstellungen. Durch mehrmaliges Unterzahlspiel schrumpfte der Vorsprung der Thaqi-Schützlinge bis zur Pause noch auf drei Treffer.

Zweiminütiges UHK-Blackout macht Match wieder heiß

Als der Bregenzer Abwehrchef Povilas Barbarskas gleich nach dem Seitenwechsel aufgrund seiner dritten Zweiminuten-Strafe auf der Tribüne Platz nehmen musste, schien einem klaren Erfolg der "Rot-Gelben" nichts mehr im Wege zu stehen. Die Kremser eilten bis auf fünf Treffer davon (16:21, Minute 43), ehe Bregenz-Coach Markus Burger mit einem Team-Timeout die Notbremse zog und damit einen möglich Turnaround einleitete.

Binnen zwei Minuten kamen die Vorarlberger allein durch drei Treffer von Niko Schnabl auf 20:21 heran, weil auch inzwischen  der eingewechselte  Keeper Ralf Patrick Häusle sein Tor gekonnt verbarrikadierte. Frühstück & Co schafften in der Folge mehrmals den Anschlusstreffer wie zum 20:21 (45.), zum möglichen erstmaligen Gleichstand kam es aber nicht. In dieser heiklen Phase übernahm beim UHK Newcomer Sebastian Feichtinger zusammen mit Jakob Jochmann erfolgreich die Verantwortung bei den Torabschlüssen in der Offensive. Schlussendlich sorgte UHK-Standardkeeper Ivan Budalić  mit einigen Paraden sowie Gunnar Prokop mit seinem Treffer zum 25:28 (58.) für die endgültig Entscheidung.

Tore für Krems: Jakob Jochmann (10/3), Sebastian Feichtinger (6), Gunnar Prokop (4), Gašper Hrastnik (3), Fabian Posch (3), Tobias Auß (3), Lukas Nikolic (1).