Priester-Team kickt gegen Italien für guten Zweck. Populärer Ybbser Pfarrer Hans Wurzer führte Team bei Spiel gegen Italien zugunsten von Erdbebebenopfern an.

Von Wolfgang Zarl. Erstellt am 19. Juni 2017 (09:24)

Ungewöhnlicher sportlicher Seelsorger-Einsatz in Italien: Am 18. Juni spielte die österreichische Fußballnationalmannschaft im norditalienischen Brescia gegen die Elf aus Italien. Wohlgemerkt: Die Priester-Nationalmannschaft, darunter befinden sich zahlreiche „Priester-Stars“ aus Niederösterreich.

Das Freundschaftsspiel diente der Vorbereitung auf die Priester-Fußballeuropameisterschaft, die 2018 in Brescia stattfinden wird. Der Erlös des Spiels soll den Opfern des Erdbebens vom vergangenen Herbst zugute kommen. Dafür nahmen sie eine 10-stündige Anfahrt in Kauf. Aufgrund einiger Ausfälle ging das Spiel 0:4 verloren.

Match gegen Lieblingsgegner Ungarn ging 5:2 verloren

Zuvor stand jedoch noch eine weitere sportliche Prüfung für die Seelsorger auf dem Programm: Ein Freundschaftsspiel am Pfingstmontag gegen die ungarische Nationalauswahl in Szeged, das leider 5:2 verloren ging. Der Kapitän der österreichischen Priester-Nationalmannschaft und Pfarrer von Ybbs, Johann Wurzer, freute sich über viele Schlachtenbummler aus Österreich – schließlich seien die Spiele zwischen Österreich und Ungarn auch „im echten Fußball“ immer wieder „wahre Klassiker“ gewesen.

Regionaler ging es dann zu Fronleichnam weiter, wo das Team bei einem Kleinfeld-Turnier im niederösterreichischen Pöchlarn auftrat. Die heimischen Gotteskicker hätten zuletzt gut trainiert, so Wurzer, sie seien in guter Verfassung und würden „einen guten Geist hinter sich spüren“. Zugleich freue man sich, dass wieder vermehrt junge Spieler eingebaut werden konnten, zusätzlich zum bewährten Mannschaftsstamm.

Schlachtruf: "Halleluja!"

Die Erfolgsbilanz der österreichischen Priester-Elf bei internationalen Wettbewerben war zuletzt eher durchwachsen: so erreichten die geweihten Kicker etwa bei der letzten Europameisterschaft Anfang des Jahres in Kroatien nur den 8. Platz.

Die österreichische Nationalmannschaft setzt sich aus Priestern aus sechs Nationen zusammen, Kapitän Wurzer kann aus rund 4000 Priestern auswählen. Motivation schöpft das Team im Übrigen aus einem besonderen Schlachtruf erläutert: „Um sich richtig zu motivieren, ruft das österreichische Team vor jedem Spiel ein ehrfurchtsvolles, kraftvolles, dreifaches ‚Halleluja'“.

Weitere herausragende Kicker der Priestermannschaft aus NÖ sind etwa Franz Richter (Pfarrer von Krems-St. Paul), P. Justin Minkowitsch (Pfarrer von Annaberg), Sabinus Iweadighi (Pfarrer von St. Pölten-Pottenbrunn) oder Dechant Daniel Kostrzycki (Pfarrer von Neumarkt und St. Martin, Bezirk Melk)

Hintergrund zur Hilfe für die Erdbebenopfer:

Am 24. August 2016 waren bei einem Beben der Stärke 6,2 in der Nähe von Amatrice fast 300 Menschen ums Leben gekommen. Es verursachte zudem große Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Seither wurden mehr als 45.000 Erschütterungen registriert, darunter ein Beben der Stärke 6,6 im Oktober. Mehr als 15.000 Menschen mussten danach in Hotels und Notunterkünften untergebracht werden. am 18. Jänner gar es abermals ein Beben das viele beschädigte Häuser zum einstürzen brachte-

Wer einen Beitrag für die Erdbebenopfer leisten möchte, kann dies auch hier tun.

Priesterteam Austria

AT94 3202 5000 0033 6214

BIC: RLNWATWWAMS