Horn bleibt optimistisch. Erste Liga / Trotz der Niederlage bei Grödig rechnet sich der Aufsteiger am Dienstag bei Hartberg einiges aus.

Erstellt am 01. April 2013 (17:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von Bernd Dangl

Lange Zeit mehr als mitgehalten, am Ende aber doch mit leeren Händen dagestanden: Horn musste sich im Nachtrag bei Grödig 1:2 geschlagen geben, womit die Salzburger punktemäßig zu Leader Austria Lustenau aufschließen konnten.

„Vom Ergebnis kann ich natürlich nicht zufrieden sein“, fasste Horn-Trainer Michael Streiter zusammen, „von der Art und Weise, wie die Jungs aufgetreten sind, war ich aber schwer beeindruckt!“ Nachsatz: „Nur die Chancenauswertung war leider alles andere als gut.“

Denn vor allem zu Beginn des zweiten Abschnitts, als Horn 0:1 zurücklag, ließen Miro Milosevic & Co. drei hundertprozentige Chancen aus. So traf Milosevic erst in Minute 92, als das Spiel nach einem weiteren Witteveen-Tor schon gelaufen war. Trotzdem fahren die Horner optimistisch am Dienstag nach Hartberg. „Weil ich sehe, wie wir uns ständig weiterentwickeln. Außerdem darf man nicht vergessen, dass wir jetzt gegen die Top-3 der Liga gespielt haben“, erklärt Streiter. Ein weiterer Grund für den Optimismus: Mit Kapitän Aleksandar Djordjevic, Marcel Toth und Sandro Gotal kommen drei Stammkräfte wieder retour. „Wir müssen unsere Steigerung in den kommenden Spielen bestätigen.“