Ein Jahrhundert Sportgeschichte im Museum NÖ

Das Museum Niederösterreich in St. Pölten startet am (morgigen) Samstag die Sonderausstellung "I wer' narrisch! Das Jahrhundert des Sports".

Erstellt am 12. März 2021 | 12:51
Lesezeit: 1 Min
Ein Jahrhundert Sportgeschichte im Museum NÖ
Botschafterin Michaela Dorfmeister (von links), Kurator Christian Rapp, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Kurator Bernhard Hachleitner und Botschafter Andreas Onea informierten über die Sonderausstellung „I wer´ narrisch“.
Foto: NLK Burchhart

Auf 650 Quadratmetern werden 243 nationale und internationale Objekte zu sehen sein, hieß es am Freitag per Aussendung. Zudem soll es sieben interaktive Stationen geben. Die Schau, die bis Jänner 2022 laufen soll, ist laut Christian Rapp, dem wissenschaftlichen Leiter des Hauses der Geschichte, eine "schöne Mischung geworden".

"Wir zeigen die spannende Entwicklung des Sports von einem elitären Freizeitvergnügen durch vermehrte Freizeit und neue Medien zu einem Massenphänomen", erklärte Rapp. Doch auch kritische Themen wie politischer Missbrauch des Sports, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus und Doping werden behandelt.

Ein Jahrhundert Sportgeschichte im Museum NÖ
Nach der Pressekonferenz (von links): Geschäftsführer Matthias Pacher, Michaela Dorfmeister, Kurator Christian Rapp, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Andreas Onea.
Foto: NLK Burchhart

"Der Sport hat in den vergangenen 100 Jahren viele schöne, traurige und besonders emotionale Geschichten zu erzählen", sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Zu sehen ist etwa die Olympia-Goldmedaille, die Franz Klammer 1976 mit seinem legendären Abfahrtsritt über den Innsbrucker Patscherkofel erobert hatte. Als weiteres Highlight gilt ein Drahtesel des ehemaligen niederösterreichischen Radsportlers Roland Königshofer.

www.museumnoe.at