Jochen Danninger: Kein Verbot von Flutlicht

Erstellt am 10. August 2022 | 04:57
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8436945_noe32schie_jochen_danninger_c_kevin_hac.jpg
VP-Sportlandesrat Jochen Danninger tourt durchs Land, um direkt bei den Sportfunktionären zu erfahren, wo der Schuh drückt.
Foto: Kevin Hackner
Der Sportlandesrat glaubt, dass NÖ ohne Flutlicht-Verbot bei Sportveranstaltungen auskommt, fordert aber eine Adaptierung des NPO-Fonds Richtung Energiekrise.
Werbung

NÖN: Sie touren gerade im Rahmen der „Sportland-Talks“ durch NÖ, um zu erfahren, wo bei den ehrenamtlichen Funktionären der Schuh drückt. Was bekamen Sie zu hören?

Jochen Danninger: Zahlreiche Vereinsfunktionäre beklagen, kaum neue, und insbesondere junge, Funktionäre für ehrenamtliche Tätigkeiten begeistern zu können. Die Gründe dafür sind vielfältig: fehlende Wertschätzung, Überforderung oder Unentschlossenheit. Was auch deutlich wurde, ist der Bewegungsmangel der Jugend, der zunehmend zum Problem wird.

Wie kann man gegensteuern?

Danninger: Mit unseren Projekten „Kick it like Nina“ oder „Kids Bike Trophy“ setzen wir bereits unterschiedliche Initiativen im Nachwuchsbereich. Ein wichtiger Schritt ist sicher auch Sportstätten öffentlich zugänglich zu machen und den Kindern und Jugendlichen so einen einfachen Zugang zum Sport zu ermöglichen.

Und wie lässt sich das Ehrenamt attraktiver machen?

Danninger: Obwohl der Trend rückläufig ist, gibt es in NÖ ja auch unglaublich viele Vereinsfunktionäre, die mit Leib und Seele in ihrem Verein und im Sport aktiv sind. Wertschätzung für ihre herausragende Arbeit zeigen wir durch unsere jährliche Sportehrenzeichenverleihung. Aber es ist klar, dass wir vermehrt die Jugend für das Ehrenamt begeistern müssen. Es gilt Bewusstsein zu schaffen, junge Funktionäre schrittweise heranzuführen und nicht ins kalte Wasser zu stoßen.

Die Energiekrise erreicht auch den Sport. Ist da Hilfe zu erwarten?

Danninger: Wir sind uns der problematischen Situation bewusst und legen großen Wert darauf den Stromverbrauch in allen Bereichen zu reduzieren, ohne dass der Sport darunter leidet. Darüber hinaus braucht es auch wieder ein bundesweites Unterstützungsmodell für die Vereine, das schnell greift. Vielleicht in Form einer adaptierten Version des NPO-Fonds.

Es wird immer lauter über ein Flutlicht-Verbot bei Sportveranstaltungen diskutiert. Denkbar?

Danninger: Selbstverständlich verfolgen wir dieses Thema sehr genau. Unser Fokus im Rahmen unserer Sportstättenförderung liegt derzeit sehr stark auf der effizienten Beleuchtung von Sportstätten. Allein 24 Anlagen wurden heuer bereits mit LED-Beleuchtung ausgestattet, um Strom zu sparen. Eine Absetzung von Sportwettkämpfen unter Flutlicht ist derzeit nicht geplant. Allerdings möchte ich an dieser Stelle nochmals an die dringlich notwendige Unterstützung durch das Sportministerium appellieren, da ansonsten womöglich drastische Maßnahmen möglich sind.