Marathon-Methusalem Gschiegl vor 38. Wien-Marathon. Der Pfaffstättner Franz Gschiegl (66) nimmt am Sonntag seinen 38. Wien-Marathon in Angriff, war bisher bei jeder Austragung dabei.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. September 2021 (12:24)
New Image
Gschiegl/privat

Der Pfaffstättner Leistungssportler Franz Gschiegl (66) hat bisher alle Wien-Marathons über die Langdistanz absolviert und nimmt nun die 38. Auflage in Angriff. Seine Bestzeit liegt bei 2:50 Stunden, acht Mal beendete er die „Wienrunde“ unter drei Stunden. Mit einer Durchschnittszeit von 3:18 Stunden und einer Gesamtzeit von 119 Stunden liegt er bei den absolvierten 1.519 Kilometern klar in Führung unter den sieben „All time Finishern“. 

Schmerz vergeht, Stolz bleibt

Der begeisterte Alpinist ist nach wie vor mit großer Freude dabei, auch wenn seine Bestzeiten mittlerweile unerreichbar sind. „Ich habe meine Begeisterung eher im alpinen Gelände gefunden und da ist das Tempo natürlich deutlich geringer“, meint Gschiegl, der auch 19 Mal beim Ötscher-Ultra-Marathon im Ziel war.

New Image
Gschiegl/privat

Nachweislich lässt die Ausdauerleistung ab 45 Jahren eben nach, ein Mehr an Training liefert auch ein Mehr an Verletzungsgefahr, darüber kann Gschiegl auch berichten, nach einer Achillessehnen-OP und einer OP der Quadrizepssehne. Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt, lautet dann die Devise. Auch wenn die Erfahrung und Routine eine große Rolle spielen, es bleiben immer wieder neue 42,195 Kilometer.