Fuchs und Toth verpassten Hallen-EM-Finali über 60 m. Für Österreichs 60-m-Sprinter Alexandra Toth und Markus Fuchs sind die Finalläufe bei den Hallen-Europameisterschaften in Glasgow außer Reichweite geblieben.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 02. März 2019 (20:56)
ÖLV/Alfred Nevsimal
Markus Fuchs

Die 23-jährige Steirerin belegte am Samstag mit einer Zeit von 7,36 Sekunden den 15. Endrang, der gleichaltrige Niederösterreicher lief das Halbfinale in 6,71 Sek. und wurde Elfter. Die besten acht schafften es ins Finale am Samstagabend.

Fuchs blieb zwar über seiner Bestzeit von 6,65 Sek., lief aber vier Hundertstelsekunden schneller als noch im Vorlauf. Auf Rang acht fehlten ihm ebenfalls vier Hundertstelsekunden. "Ich war ein wenig nervös und angespannt am Start. Aber ich bin mit dem Lauf zufrieden. Das Finale war nicht so weit entfernt, es war eine gute Leistung", sagte er nach dem Semifinale.

Toth konnte im Vergleich zu ihrem Vorlauf (7,33) nicht mehr zulegen. "Ich hatte nicht die Anspannung, die ich im Vorlauf hatte", meinte die Steirerin. "Aber in Summe bin ich zufrieden, es war ein Schritt nach vorne." Toth hatte wie Fuchs erstmals bei kontinentalen Hallen-Titelkämpfen eine Runde überstanden.

Schnellste der Semifinalläufe waren die Polin Ewa Swoboda (7,11) bzw. der Slowake Jan Volko (6,61).