Vojta markierte in Wien persönliche 5.000-m-Bestzeit. Der Niederösterreicher Andreas Vojta hat am Samstagabend zum Abschluss des Wiener Austrian Top-Meetings der Leichtathleten mit persönlicher Bestzeit in 13:36,95 Min. über 5.000 m seine gute Form bewiesen. Der Sieg im Leichtathletik-Zentrum (LAZ) ging in 13:34,82 an den Deutschen Maximilian Thorwirth. Österreichs EM-Teilnehmer Luca Sinn kam als Fünfter in 13:58,62 erstmals unter 14 Minuten.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 11. Juli 2020 (21:38)
Andreas Vojta
privat

Auf der dritten von fünf Stationen der Meeting-Serie - auch als "Mid Summer Track Night 2020" bezeichnet - herrschten kalte und regnerische Bedingungen, unter denen die meisten Leistungen litten. Spannung war aber gegeben. So setzte sich über 3.000 m der Frauen Julia Mayer in 9:42,56 Min. nur 12/100 vor Duathlon-Weltmeisterin Sandrina Illes durch.

Mehrkämpferin Ivona Dadic gewann ihren ersten Weitsprung-Saisonwettkampf überlegen, mit 6,11 m verwies sie ihre Kärntner Siebenkampf-Kollegin Sarah Lagger um 44 cm auf Rang zwei. Die hoch eingeschätzte, favorisiert gewesene Portugiesin Yarianny Argüelles musste sich mit 5,59 m und Rang drei begnügen. Dadic markierte in 13,81 m auch über 100 m persönliche Saisonbestleistung, trat zum Finale nicht mehr an. Das gewann die Slowakin Stanislava Skvarkova in 13,42 Sek. vor Beate Schrott (13,48).

Stark präsentierte sich Ina Huemer über 200 m, die Oberösterreicherin verbesserte bei ihrem Sieg ihre Bestleistung von 24,35 auf 24,12 Sek. Die zweitplatzierte Alexandra Toth war mit ihren 24,26 ebenso zufrieden, gewann zudem über 100 m in 11,73 Sek. Sprint-Kollege Markus Fuchs hatte sein Comeback wegen anhaltender Probleme im Fußbereich verschieben müssen, es soll nun am nächsten Samstag beim Austrian Top-Meeting in Graz klappen.