Lösbare Aufgaben für ÖFB-Klubs im Europacup. Die Austria trifft im Play-off zur Champions League auf den kroatischen Meister Dinamo Zagreb. Dies ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Das Hinspiel zwischen Austria und Zagreb steigt am 21. August in der kroatischen Hauptstadt, die Retourpartie geht sechs Tage später in Wien über die Bühne. Anpfiff ist jeweils um 20.45 Uhr.

Erstellt am 09. August 2013 (16:54)

Salzburg und Rapid bekommen es im Play-off zur Europa League mit schlagbaren Gegnern zu tun. Die Mozartstädter treffen auf den litauischen Club Schalgiris Vilnius, die Hütteldorfer kämpfen gegen den georgischen Vertreter Dila Gori um die Teilnahme an der Gruppenphase. Cupsieger und Regionalligist FC Pasching tritt gegen den portugiesischen Club Estoril an. Spieltermine sind der 22. und 29. August.

Selten hat ein Trainer über den kommenden Kontrahenten im Europacup so Bescheid gewusst. Fanprobleme, Spielerwechsel und verletzte Spieler: Nenad Bjelica kennt Austrias Champions-League-Qualifikationsgegner Dinamo Zagreb wie seine Westentasche. Der Kroate sieht Österreichs Meister im entscheidenden Duell mit seinen Landsleuten im Rennen um den Startplatz in der Gruppenphase als Außenseiter. "Dinamo habe ich mir nicht gewünscht, sie sind sicher Favorit. Aber wir hätten gegen alle Gegner unsere Chance gehabt, so auch gegen Zagreb", sagte Bjelica nach der UEFA-Auslosung.

Berechtigte Hoffnungen auf den Einzug in die Gruppenphase darf sich Salzburg machen. Zur Chancenverteilung gegen Schalgiris wollte Trainer Roger Schmidt aber keinen Kommentar abgeben. "Die Mannschaft ist für uns jetzt natürlich noch nicht präsent. Aber wir werden die nächsten zwei Wochen nutzen, um den Gegner zu analysieren und uns intensiv auf diese Begegnung vorzubereiten", versprach der Deutsche.

Gewarnt ist Rapid vor Dila Gori, schaltete Georgiens Cupsieger von 2012 doch in der Europa-League-Qualifikation bisher Aalborg (3:0,0:0) und Hajduk Split (1:0,1:0) aus und blieb dabei auch ohne Gegentor. "Wer gegen Aalborg und Hajduk Split ohne Gegentor aufsteigt, muss gut sein", sagte Rapids Sportdirektor Helmut Schulte. "Die Chancen stehen 50:50."

Cupsieger Pasching muss nach Portugal. "Wer uns kennt der weiß, dass Pasching zu vielen Heldentaten imstande ist", gab sich Trainer Gerald Baumgartner unmittelbar nach der Auslosung kämpferisch. Estoril spielte in der vergangenen Saison nach sieben Jahren Zweitklassigkeit zum ersten Mal wieder in der höchsten Spielklasse und klassierte sich gleich auf dem fünften Endrang.