Erstellt am 16. Januar 2017, 13:55

von APA Red

Jürgen Melzer unterlag Federer in "Nightsession". Gute Leistung des Niederösterreichers bei Viersatz-Niederlage gegen Rekord-Grand-Slam-Gewinner.

Jürgen Melzer  |  APA/Georg Hochmuth

Im letzten Herren-Match des Auftakt-Tages der Australian Open hatte Jürgen Melzer seine große Bühne. Beim groß erwarteten Comeback von Roger Federer auf der Tour gab der Niederösterreicher am Montag in der Rod Laver Arena von Melbourne dann auch viel mehr als nur einen Sparringpartner für den Schweizer ab, unterlag dem Rekord-Tennis-Grand-Slam-Sieger aber nach 2:05 Stunden doch 5:7,6:3,2:6,2:6.

Melzer bewies im Duell der beiden 35-Jährigen, dass er noch nicht zum alten Eisen zu zählen ist. Von Beginn an ging er das Tempo seines Gegners mit, wegen dem das Match in der "Nightsession" angesetzt worden war. Auch gelang dem ÖTV-Ass zum 4:2 das erste Break. "Das hätte ich dann besser spielen können", meinte Melzer danach. Federer glückte das sofortige Rebreak, ab 5:5 spielte der Weltstar vorerst eine Klasse stärker.

Nach einem frühen Break in Durchgang zwei war zu erwarten, dass der "Fed-Express" nicht mehr aufzuhalten war, Melzer aber fand vorerst die Notbremse. Nach 1:3-Rückstand schaffte der Außenseiter das Kunststück, Federer in diesem Satz kein Game mehr zu überlassen. Der Satzausgleich war geschafft. "Ich habe einen sehr, sehr guten zweiten (Satz, Anm.) gespielt. Aber was er heute serviert hat, war von einem anderen Stern."

Der Deutsch-Wagramer bezog sich primär darauf, was folgte. Denn auch wenn Melzer weiter versuchte Paroli zu bieten und mit schönen Punkten aufwartete, die Partie kippte letztendlich endgültig zu seinen Ungunsten. "Er war schon Minimum eine Klasse besser. Ich habe ein gutes Match gespielt, aber ich kann es im Moment nicht besser. Er kann halt dann immer noch zulegen. Das macht dann den Unterschied aus."

Kleine Siegchancen gegen den erstmals seit 8. Juli (Wimbledon-Halbfinale) wieder auf der Tour tätigen Federer hatte sich Melzer durchaus gegeben. Melzer: "Es wäre für mich schon überraschend gewesen, wenn er das in einem Flow heruntergespielt hätte. Man hat gemerkt, er sucht noch nach seinem Timing. Das war die Chance, und ich habe gewusst, ich spiele gut. Zwei Sätze lang habe ich es auch offenhalten können."

Seine gute Leistung allein reichte jedoch nicht, dass Melzer mit dem Gebotenen zufrieden war. "Mit einer Niederlage kann man selten zufrieden sein", erklärte er. "Aber ich bin happy, wie ich Tennis spiele derzeit. Und wenn da nicht Roger Federer drüben steht, sondern ein anderer, dann hätte es vielleicht gereicht. Aber ich freue mich, dass ich gesund bin, dass ich schmerzfrei spielen kann."

Nachdem er nun die Chance auf gute Punkte verpasst hat, muss der auf Weltranglistenplatz 300 zurückgefallene Melzer nun wieder auf die Challenger-Ebene zurückkehren. "Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich Punkte zu machen und wieder nach oben zu kommen." Je nach Abschneiden im Melbourner Doppel geht es als nächstes nach Rennes oder später nach Budapest und zu weiteren Europa-Events.

Das vermeidbare Ausscheiden seines Bruders Gerald früher am Tag gegen den 17-jährigen Australier Alex de Minaur hatte Jürgen Melzer im ersten Satz live miterlebt, danach vor dem Fernseher. "Diese Niederlage wird ihm noch ein paar Tage und Wochen wehtun. Daraus muss er lernen und es beim nächsten Mal besser machen."

Am Dienstag (3. Match nach 1.00 Uhr MEZ) ist mit dem als Nummer acht gesetzten Dominic Thiem der dritte Niederösterreicher bzw. letzte ÖTV-Akteur im Hauptbewerb-Einsatz. Der 23-jährige Weltranglisten-Achte trifft auf den Deutschen Jan-Lennard Struff.