Melzer feierte knapp vor US Open fünften Turniersieg. Jürgen Melzer kommt als aktueller Turniersieger zu den Tennis-US-Open in New York. Der Deutsch-Wagramer gewann am Samstag souverän das Endspiel des Hartplatz-Turniers von Winston Salem in North Carolina.

Erstellt am 24. August 2013 (20:19)
Jürgen Melzer kommt mit einem Riesen-Erfolgserlebnis zu den am Montag beginnenden Tennis-US-Open in New York. Der Deutsch-Wagramer gewann am Samstag souverän das Endspiel des mit 575.250 Dollar dotierten ATP-Hartplatz-Turniers von Winston Salem in North Carolina gegen den Franzosen Gael Monfils, der nach 54 Minuten beim Stand von 6:3,2:1 für den Österreicher verletzt aufgab.

Für Melzer war es im 13. Endspiel der fünfte Turniersieg, der erste auf Hartplatz im Freien. Insgesamt war es der bereits 62. ATP-Titel für einen ÖTV-Herren auf der Tour.

Selbstvertrauen für Grand Slam-Turnier getankt

Damit holte sich Melzer rechtzeitig vor dem letzten Grand-Slam-Turnier jenes Selbstvertrauen zurück, das ihm bei den drei Erstrunden-Niederlagen seit Wimbledon abhandengekommen war.

"Es war hart. Nach Wimbledon konnte ich vier Wochen lang nicht spielen, weil ich Schulterprobleme hatte. Danach lief es nicht gut, daher brauchte ich diese Matches diese Woche so dringend. Es konnte nicht besser laufen, als nun mit dem Sieg in die Open zu gehen", sagte der 32-jährige Melzer, nachdem er sich in seinem 13. Endspiel zum fünften Mal auch den Sieg geholt hatte.

W.o.-Sieg: "Habe ihm am Netz gesagt, dass es mir leidtut"

Gegen den offensichtlich schon mit Schmerzen angetretenen Franzosen gab der Niederösterreicher von Beginn weg den Ton an. Nach einem frühen Break zum 2:0 hatte Melzer den ersten Satz nach knapp einer halben Stunde in der Tasche.

Nach einem neuerlichen Aufschlagverlust zum 1:2 im zweiten Satz ließ sich Monfils behandeln und gab danach wegen einer Bauchmuskelzerrung auf. "Ich habe ihm am Netz gesagt, dass es mir leidtut. Das war wirklich Pech. So möchte man eigentlich nicht gewinnen", gab sich Melzer nach seinem ersten Sieg über den Franzosen empathisch.

Die Freude über den ersten Hartplatztitel war bei Melzer unübersehbar. Zufrieden küsste der Vollbart tragende Österreicher die Glas-Trophäe, die 76.900 Dollar Preisgeld (57.500 Euro) freuten auch Ehefrau Iveta.

Dank an Coach Blanco nach erstem Hartplatz-Titel

In Richtung Tribüne richtete Melzer seinen Dank auch deshalb, weil dort Neo-Coach Galo Blanco saß. "Drei Wochen und schon ein Titel, das ist super", sagte Melzer, der nun in die Top-30 der Weltrangliste zurückkehrt, zufrieden. "Ich bin sehr glücklich über diesen Titel. Es war eine tolle Woche, ich habe mich durch die erste Runde gequält und danach lief es. Das ist mein erster Titel auf Hartplatz, das ist etwas Besonderes für mich."

Dass sich der ehemalige Weltranglisten-Achte Melzer nun mit breiter Brust für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres einiges ausrechnet, liegt auf der Hand.

In Flushing Meadows beginnt der als Nummer 29 gesetzte Österreicher gegen Jewgenij Donskoj. Mit dem wiedergewonnenen Selbstvertrauen sollte der Russe für Melzer kein wirkliches Problem darstellen.