Melzer mit Sieg über Kamke im Miami-Achtelfinale. Österreichs Tennis-Nummer-Eins Jürgen Melzer zog am Sonntag im ATP-Masters-1000-Turnier in Miami mit einem 6:7(3),6:3,6:4-Drittrunden-Sieg gegen den Deutschen Tobias Kamke ins Achtelfinale ein. Dort wartet mit dem im Ranking um 19 Positionen schlechter klassierten spanischen Weltranglisten-61. Albert Ramos ein schlagbarer Gegner, der den US-Amerikaner James Blake mit 6:4,2:6,7:5 ausschaltete.

Erstellt am 25. März 2013 (12:39)

Das Tour-Premieren-Duell mit Kamke war ausgeglichen, nach je drei Breaks ging es ins Tie-Break, das der 26-jährige Deutsche mit 7:3 für sich entschied. Im zweiten Durchgang nutzte der Bezwinger von Juan Martin del Potro seine einzige Breakchance, Melzer nahm seinem Gegner bei vier Chancen aber zweimal den Aufschlag ab und legte somit den Grundstein für den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz fanden beide Spieler zwei Breakmöglichkeiten vor, Melzer nutzte eine davon und hatte damit nach 2:30 Stunden knapp das bessere Ende für sich. Auch die Punktestatistik von 107:108 verdeutlicht die Ausgeglichenheit der Partie.

Mit seinem Spiel war der 31-Jährige nicht vollauf zufrieden. "Im ersten Satz habe ich zwar schlecht gespielt, aber sehr gut gefightet und das Match dann doch noch über den Kampf gewonnen. Der dritte Satz war dann ordentlich", resümierte Melzer.

Da Melzer im Vorjahr in Miami in der dritten Runde am Franzosen Gilles Simon gescheitert war, sind ihm durch den Achtelfinaleinzug schon 45 Weltranglistenpunkte sicher. Mit einem Erfolg über Ramos würden weitere 90 Zähler und wohl auch eine Rückkehr in die Top-40 der Welt dazukommen. "Ich habe mir das Ziel vorgegeben, Ende des Jahres in der Weltrangliste um die 20 stehen zu wollen, und dort will ich auch hin", hat Melzer klare Ziele.

Im Doppel-Bewerb zog Oliver Marach mit seinem spanischen Partner Nicolas Almagro dank eines überraschend klaren 6:3,6:3-Erfolgs gegen die als Nummer drei gesetzten Mahesh Bhupathi/Daniel Nestor (IND/CAN) ins Viertelfinale ein. Dort geht es nun gegen Aisam-Ul-Haq Qureshi/Jean-Julien Rojer (PAK/NED-5).