Zatschkowitsch räumt groß ab

Die Kegler spielen sich ins Rampenlicht. Nach Florian Quirin im August kürte sich jetzt der Weinviertler Matthias Zatschkowitsch zum Nachwuchsshootingstar.

Aktualisiert am 20. Oktober 2021 | 07:53
440_0008_6348957_mars38kegeln_neu
Ein Supermonat für Matthias Zatschkowitsch! Der Orther gewann WM-Gold, stellte einen neuen österreichischen Rekord auf.
 
Foto: privat

Am Champion führte kein Weg vorbei bei der Kür des Nachwuchssportlers im September! Kegel-Shootingstar Matthias Zatschkowitsch räumt ab – nicht nur auf der Bahn, sondern auch beim Voting. Zum zweiten Mal stand der Jungstar des KSK Orth/Donau ganz oben bei der Nachwuchssportlerwahl. Doch der Reihe nach…

Nervenprobe in Krajn

Am Ende war es reine Nervenstärke, die Matthias Zatschkowitsch am letzten Tag der Unter-23-Weltmeisterschaft im slowenischen Krajn wieder einmal bewies. Denn der Weg zum Weltmeistertitel im Einzelbewerb war nicht leicht für den 22-Jährigen. Und das, obwohl er wie die Feuerwehr loslegte und auf dem Weg zu einem neuen Bahnrekord war. Er ließ dann aber nach und musste bis zum letzten Abräumen zittern, ob es für die Goldmedaille reichen würde. Doch eine der großen Stärken des Orthers ist es, sich durch nichts aus der Ruhe bringen zu lassen.

Unbeeindruckt von der Pause

So auch diesmal beim ersten internationalen Großevent seit anderthalb Jahren: Mit kühlem Kopf räumte er die nötigen Kegel ab und stand schließlich schon vor dem letzten Antreten an die Bahn als neuer Champion fest. „Damit habe ich die letzten Würfe genießen können“, strahlt der beste Weinviertler Kegler.

In der Königsklasse nachgelegt

Zum Drüberstreuen gab es Gold auch im Kombinationsbewerb, der sich aus den Einzel- und Teamergebnissen zusammensetzt und gemeinhin als „Königsdiszplin“ der klassischen Sportkegler angesehen wird. Gemeinsam mit Silber im Sprintbewerb endete damit die erfolgreichste WM in Zatschkowitsch noch junger Karriere. Zwei Wochen später unterstrich er seine Topform, stellte mit unglaublichen 747 Kegeln einen neuen österreichischen Rekord auf.

Weidenauer im WM-Hoch

Mit seinen Leistungen beeindruckte Zatschkowitsch auch die Fachjury. Die Experten setzten den Kegler in ihrem Ranking auf Platz eins, gefolgt von der 16-jährigen Moosbrunnerin Anna Weidenauer (U18-Gold bei der Voltigier-WM in Le Mans). Das Urteil der Jury fließt zu zwei Dritteln in die Gesamtwertung ein. Zünglein an der Waage spielen oftmals die Fans. Denn die Abstimmung auf nön.at macht die Wahl erst komplett.

Pölzgutter punktet im Netz

Bei den Usern landete Zatschkowitsch auf Platz zwei. Die meisten Fans konnte Christoph Pölzgutter mobilisieren. Der Ausdauersportler aus dem Mostviertel (20) hatte mit Duathlon-Gold aufhorchen lassen, punktete im Netz und konnte sich somit in der Gesamtwertung den dritten Platz nach vorschieben. Der Sieg war WM-Champ Zatschkowitsch aber nicht zu nehmen. Auf Rang zwei klassierte sich Anna Weidenauer vom URC Wildegg.

Unterstützt wird die Aktion des SPORT.LAND.Niederösterreich von der
NÖ Versicherung mit einer Prämierung der MonatssiegerInnen.

Logoleiste_NV_SPORT
NÖN

Gesamtergebnis:

1. Matthias ZATSCHKOWITSCH
2. Anna WEIDENAUER
3. Christoph PÖLZGUTTER
4. Anna SWOBODA
5. Timo HAMMARBERG
6. Moyo BARDI
7. Andreas WOLF
8. Benjamin SCHNEIDER

Publikumsvoting:

1. Christoph PÖLZGUTTER
2. Matthias ZATSCHKOWITSCH
3. Moyo BARDI
4. Anna SWOBODA
5. Benjamin SCHNEIDER
6. Andreas WOLF
6. Anna WEIDENAUER
8. Timo HAMMARBERG

Fachjury:

 

1. Zatschkowitsch
2. Weidenauer
3. Hammarberg
4. Swoboda
5. Pölzgutter
6. Bardi
7. Wolf
8. Schneider

Nachwuchssportler_September_Grafik
zVg