NÖ-Klubs haben das Siegen verlernt. Tipico Bundesliga / Die Admira wartet seit fünf, Wiener Neustadt seit sechs Partien auf einen vollen Erfolg.

Von Bernhard Garaus und Fritz Hauke. Erstellt am 27. Oktober 2014 (07:01)
NOEN, Möhsner

Auch das fünfte Spiel in Folge blieben die Admiraner sieglos. Dennoch können die Südstädter mit der Punkteteilung gegen Ried zufrieden sein. Die Innviertler bleiben damit in der Tabelle weiter hinter der Knaller-Elf, der Vorsprung auf Schlusslicht Wiener Neustadt ist wieder um einen Zähler größer geworden.
 

Größer werden soll jetzt auch die „Admira-Familie“. Erstmals seit der Vereins-Übernahme von Richard Trenkwalder im Jahr 2008 nimmt der Klub wieder ordentliche Mitglieder auf. Manager Alexander Friedl: „Wir wollen uns als offener Verein für Mitglieder und Fans präsentieren. Die Struktur-Änderungen waren uns ein großes Anliegen.“ Das erste Ziel ist es, so schnell wie möglich 200 Mitglieder zu bekommen, „die Vision wären 1.000“, stellt Friedl klar. Dabei gehe es nicht um einen finanziellen Part, sondern um den Ausbau des Wir-Gefühls, „damit wir uns noch besser als der Profiverein der Region positionieren können“.

Seit 30. August ohne vollen Erfolg

Bei Wiener Neustadt lief es auch schon einmal besser. Seit sechs Partien, genauer seit dem 1:0 in Wolfsberg am 30. August, wartet der SC schon auf einen vollen Erfolg. Beim Spiel gegen die Austria lief wenig bis gar nichts zusammen. Tormann Thomas Vollnhofer war es zu verdanken, dass die Niederlage mit 0:2 noch im Rahmen blieb.

Von einem „Offensivpro blem“ will man aber bei Wiener Neustadt nichts wissen. Sport- und PR-Manager Günter Kreissl sieht die Angelegenheit differenzierter: „Man muss zwei Bereiche unterscheiden: Spiel mit und Spiel ohne Ball. Wir laufen im Moment zu oft unseren eigenen Fehlpässen nach – dadurch fehlt uns dann im Ballbesitz die Konzentration und die Frische, um gefährlich zu werden. Das müssen wir ändern.“

Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Bundesliga.