ÖFB-U20-Team bei WM gegen Ägypten unter Siegzwang. Siegen oder fliegen heißt es für Österreichs Fußball-U20-Nationalmannschaft in der Nacht auf Freitag bei der WM in Kolumbien. Die ÖFB-Auswahl muss in Cartagena ihr abschließendes Spiel in Gruppe E gegen Ägypten unbedingt gewinnen, um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen. Angesichts der bisher mageren Ausbeute von einem Punkt aus zwei Partien könnten sie schon nach einem Remis ihre Sachen packen.

Erstellt am 03. August 2011 (13:13)

Siegen oder fliegen heißt es für Österreichs Fußball-U20-Nationalmannschaft in der Nacht auf Freitag bei der WM in Kolumbien. Die ÖFB-Auswahl muss in Cartagena ihr abschließendes Spiel in Gruppe E gegen Ägypten unbedingt gewinnen, um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen. Angesichts der bisher mageren Ausbeute von einem Punkt aus zwei Partien könnten sie schon nach einem Remis ihre Sachen packen.

"Keine Frage, es muss ein Sieg her", sagte Teamchef Andreas Heraf. Die Möglichkeit, mit zwei Zählern unter die vier besten Gruppendritten zu kommen und so die K.o-Phase zu erreichen, hält der Wiener für unrealistisch. Bei einem vollen Erfolg und damit vier Punkten wäre den Österreichern hingegen selbst bei Platz drei der Aufstieg wohl nicht mehr zu nehmen, außerdem besteht in diesem Fall noch die Möglichkeit, den Pool als Zweiter abzuschließen. Dafür benötigen Michael Schimpelsberger und Co. einen Sieg mit zwei Treffern Differenz.

Der Coach sieht die Afrikaner als leichte Favoriten, zumal sie mit den hohen Temperaturen besser umgehen können. Auch Fußball-U20-Teamchef Diaa El Sayed strotzt vor Selbstbewusstsein. Der erst Anfang 2011 zum Chefcoach aufgestiegene El Sayed kann schon vor dem abschließenden Spiel so gut wie fix mit dem Achtelfinale planen und gab sich deshalb vor dem Duell demonstrativ gelassen. "Ich weiß nichts über die Österreicher, außer, dass sie unser nächster Gegner sind", erklärte El Sayed nach dem 1:0 über Panama.