Österreich um zweites Davis-Cup-Halbfinale. 17 Jahre nach der Niederlage gegen Schweden kämpft Österreichs Davis-Cup-Team von Karfreitag bis Ostersonntag in Spanien zum insgesamt dritten Mal seit dem Weltgruppen-Aufstieg im Jahr 1988 um den Aufstieg ins Halbfinale und damit einem Platz unter den besten vier Tennis-Teams der Welt.

Erstellt am 03. April 2012 (10:19)

17 Jahre nach der Niederlage gegen Schweden kämpft Österreichs Davis-Cup-Team von Karfreitag bis Ostersonntag in Spanien zum insgesamt dritten Mal seit dem Weltgruppen-Aufstieg im Jahr 1988 um den Aufstieg ins Halbfinale und damit einem Platz unter den besten vier Tennis-Teams der Welt. Geschafft hat man dieses Kunststück bisher erst ein Mal: 1990 wurde im Viertelfinale Italien bezwungen.

Im Semifinale verloren Thomas Muster und Co. dann vor Heimpublikum gegen die USA mit 2:3. In dieser denkwürdigen Begegnung, die den bisher größten Erfolg im österreichischen Team-Tennis darstellt, war Österreich im September 1990 sogar nur noch einen Satzgewinn vom erstmaligen Finaleinzug entfernt. Horst Skoff führte im Wiener Praterstadion vor täglich 20.000 Zuschauern im Schlusseinzel gegen Michael Chang mit 2:0 Sätzen, verlor die bei 2:1 wegen Dunkelheit unterbrochene und am Montag fertig gespielte Partie aber noch.

In den beiden übrigen Viertelfinali unterlag Österreich jeweils gegen Schweden. 1989 im ersten Weltgruppen-Jahr zu Hause auf Sand mit 2:3, 1995 in Växjö auf Teppich glatt mit 0:5.

Von den bisher fünf Siegen in 20 Weltgruppen-Auftritten (12 daheim, 8 auswärts) wurden vier zu Hause gefeiert. Den einzigen Auswärtssieg in der Fremde gab es 1990 aber ausgerechnet gegen Spanien, als Thomas Muster und Co. in Barcelona sensationell mit 3:2 gewannen.