Sportunion will Sport-Gemeinderäte

Österreichs größter Sport-Dachverband will den Sport in den Kommunen mit eigenen Sportgemeinderäten besser vernetzen und vertreten.

Erstellt am 17. November 2021 | 15:32
Lesezeit: 1 Min
New Image
Foto: Sportunion

Mit sogenannten "Sportgemeinderäten" will die Sportunion Österreich den Breitensport gerade auf kommunaler Ebene stärken. Ähnlich wie bei den "Europagemeinderäten" soll das Projekt über eine neu geschaffene übergeordnete Koordinationsstelle ("Sportgemeinde Österreich") erfolgen. "Österreichs Gemeinden sind der größte Förderer des Sports", erklärte Sportunion-Präsident Peter McDonald anlässlich der Vorstellung der Initiative am Mittwoch.

"Vom Neusiedler See bis zum Bodensee gibt es über 2.000 Gemeinden und rund 15.000 Sportvereine. Mit Sportgemeinderäten könnte die großartige Partnerschaft der beiden Ebenen über neue Brücken und Netzwerke ausgebaut werden. Das vorhandene Potenzial und Synergien innerhalb der bestehenden Strukturen würde optimiert und besser genutzt werden", sagte McDonald weiter.

Die Anlaufstelle wäre eine Schnittstelle zwischen Sport, Politik, Verwaltung und Bevölkerung. "Dank der Sportgemeinderäte könnten neue oder laufende Bewegungs- und Gesundheitsinitiativen (...) verstärkt vorangebracht werden", betonte McDonald. "Über das Projekt würden damit neue Zielgruppen direkter und schneller erreicht werden. Österreich könnte damit eine bewegende Win-Win-Situation schaffen, die das Sport- und Vereinswesen sowie unsere Gemeinden sachpolitisch positiv weiterentwickelt."