631.748 Stimmen bei NÖN-Sportlerwahl. Die NÖN kürte ihre Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2019 im Rahmen einer Gala im Landtagssitzungssaal in St. Pölten. Landesweit hatten die Wildegger Pferdesportlerin Katharina Luschin (Bezirk Möding) und der Langenloiser Triathlet Andreas Kainz ihre Nasen vorn.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 18. Februar 2020 (15:31)

Niederösterreichs Sportlerinnen und Sportler leisten abseits des ganz großen Rampenlichts Tolles. Die NÖN begleitet sie in ihrer Printausgabe Woche für Woche und online Tag für Tag und erzählt ihre Geschichten. Sie sind damit Vorbilder für jedermann, sich künftig vermehrt sportlich zu betätigen. Und das wiederum ist Grund genug, um die beliebtesten von ihnen im Rahmen der traditionellen NÖN-Sportlerwahl auf die Bühne zu bitten.

Diese Bühne könnte würdiger kaum sein. Im großen Sitzungssaal des Niederösterreichischen Landhauses in St. Pölten ehrten Sportlandesrätin Petra Bohuslav, die NÖN-Chefredakteure Daniel Lohninger und Walter Fahrnberger sowie NÖN-Geschäftsführer Fritz Dungl und Hubert Schultes, Generaldirektor der NÖ Versicherung, die auserwählten Bezirks-Sportler aus den Regionen des Landes (siehe Preisträger-Liste unten).

Durch den gelungenen Abend führte - begleitet von Pianist Dieter Kolbeck - Andy Marek, der betonte: "Diese Wahl hat wieder alle Erwartungen übertroffen. 631.748 Stimmen wurden online abgegeben - dreimal so viel wie im Vorjahr. Hier entscheiden nicht die Kampfrichter oder die Uhr, sondern die Fans und sportbegeisterten Niederösterreicher."

Die "größte Sportzeitung des Landes"

Das unterstrichen auch die NÖN-Chefredakteure Lohninger und Fahrnberger: "Durch die permanente Berichterstattung unserer über 150 Sportreporter in unseren NÖN-Lokalausgaben und auf unserer Website sind wir immer ganz nah am sportlichen Geschehen dran - und gleichzeitig sind wir damit die größte Sportzeitung Österreichs. Das erklärt umgekehrt auch die Begeisterung an dieser Wahl, die ja eine Wahl der NÖN-Leserinnen und NÖN-Leser ist."

Petra Bohuslav: Sport als "Turbo für das ganze Leben"

Für Petra Bohuslav, die nach 15 Jahre als Sportländesrätin an die Wiener Staatsoper als kaufmännische Geschäftsführerin wechseln wird, gab es zum bevorstehenden Abschied eine Überraschung: NÖN-Geschäftsführer Fritz Dungl bedankte sich für gelungene langjährige Zusammenarbeit und überreichte eine ganz besondere NÖN-Titelseite.

Erich Marschik

Von Bohuslav gab es höchstes Lob für die NÖN-Sportlerwahl: "Was euch hier gelungen ist, ist großartig und ganz wichtig für den Sport - das kann ein Turbo für das ganze Leben sein. Diese Leistungen gehören vor der Vorhang geholt - einerseits um andere zu motivieren, andererseits um den Sportlern und Funktionären für ihren Einsatz Danke zu sagen."

Landessieger: Pferdesportlerin und Triathlet

Die ganz großen Pokale für die NÖN-Sportlerwahl-Landessieger durften schließlich die Wildegger Pferdesportlerin Katharina Luschin (Bezirk Mödling) und der Langenloiser Triathlet Andreas Kainz in die Höhe stemmen.

Einen großen Stellenwert in der NÖ-Sportlandschaft haben auch die tausenden Funktionäre und freiwilligen Helfer, die den Sport mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz am Laufen halten. Fünf von ihnen bat die NÖN auf die Bühne und zeichnete sie als „Gute Seelen“ des Sports aus: Josef Zlabinger, Adolf Müller, die ECU Amstettner Wölfe, Wolfgang Vonasek und Daniela Ververa.

Erstmals vergeben wurde die Auszeichnung "NÖN-Sportlerin des Jahres 2019 - Special Olympics" - sie ging an die Reitsportlerin Jaqueline Hörschläger aus Gänserndorf.