Conny Holland überzeugte in Schlammschlacht

Conny Holland bot bei Heim-WM im Oktober starke Leistungen.

Erstellt am 03. Februar 2021 | 03:32
440_0008_8019019_stps05nachwuchssportlerin_holland.jpg
Conny Holland vom Union Radrennteam Pielachtal fuhr bei der Heim-WM in Leogang nicht nur ins Spitzenfeld, sondern überzeugte so sehr, dass ihr die Kür zur NV-Nachwuchssportlerin im Oktober nicht zu nehmen war. Es gratulierten Sportlandesrat Jochen Danninger (l.) und NV-Regionaldirektor Martin Gabler.
Foto: CS

Im Jänner hat sich Cornelia Holland schon wieder den Vizestaatsmeistertitel im Cyclocross geholt, doch derweil wurde sie noch für ihre Leistung im Oktober von Sportlandesrat Jochen Danninger geehrt. Da hat die 18-jährige Wilhelmsburgerin, die heuer im Regelschul-Gymnasium in Lilienfeld maturieren wird, bei der Juniorinnen-Cross-Country-WM groß aufgezeigt.

Zuerst hatte sie im Team-Relay-Bewerb der allgemeinen Klasse mit fünf Nationalteamkollegen als kurzfristige Einspringerin den sechsten Rang geholt, das zweitbeste Ergebnis in der österreichischen Geschichte! Am nächsten Tag startete Holland dann bei ihrem eigentlichen Saisonhöhepunkt, dem Juniorinnenbewerb.

„Die Strecke war ohnehin hart zu fahren“, schildert sie, „doch der viele Regen hat sie praktisch unfahrbar gemacht, das Rennen war unmenschlich schwer.“ Mit Rang 13 weist der Weg aber in Richtung Weltklasse. Nachdem Holland zuletzt für die Matura vorgelernt hat, befindet sie sich derzeit mit Bruder Michael trotz Covid-19 für zwei Wochen auf Trainingslager. „Ein Muss, will ich beim Mountainbike-Saisonstart Ende März gut vorbereitet sein.“ Und Corona hatte Holland schon im November.