Scharner lehnte Wechsel zu Hull City ab. Paul Scharner kehrt vorerst doch nicht in die englische Fußball-Premier-League zurück.

Erstellt am 07. August 2013 (11:24)

Der Niederösterreicher lehnte ein Angebot des Aufsteigers Hull City ab, wie Berater Valentin Hobel am Mittwoch gegenüber der APA bestätigte. "Er hat sich aus familiären Gründen gegen einen Wechsel entschieden", sagte Hobel. Nun droht allerdings ein Rosenkrieg mit seinem derzeitigen Arbeitgeber Hamburger SV.

Dessen Sportdirektor Oliver Kreuzer informierte Scharner am Dienstagabend per SMS über eine Verbannung ins U23-Team der Norddeutschen. Mit den Profis darf der Ex-Teamspieler ab sofort nicht mehr trainieren.

Laut Hobel könnte die Vorgehensweise des HSV rechtliche Konsequenzen haben, weil Scharner, dessen Profi-Vertrag noch bis 2014 läuft, an der Ausübung seiner Arbeit gehindert wird. "Er fühlt sich erpresst, wird jeden Tag unter Druck gesetzt, damit er den Verein verlässt. Deshalb will er jetzt einen Anwalt einschalten", erzählte Hobel.

Fink und Kreuzer haben Scharner faire Chance versprochen

Noch am 4. Juli hatte die Welt von Scharner anders ausgesehen. Damals gab es in Innsbruck ein Treffen zwischen Scharner, Hobel, HSV-Trainer Thorsten Fink und Sportdirektor Oliver Kreuzer. "Da haben ihm Fink und Kreuzer zugesichert, dass er eine faire Chance bekommt", sagte Hobel. Deswegen habe sein Schützling unter anderem ein lukratives Angebot von Everton abgelehnt. "Und dann ist er der einzige Spieler im Kader, der keine Chance bekommt", kritisierte Hobel.

Auch Scharner selbst zeigte sich in der "Hamburger Morgenpost"über die Vorgehensweise des HSV erzürnt. "Es gibt mehrere Optionen. Ich kann wechseln, ich kann zur U23 gehen, ich kann Krieg führen und ich kann meine Karriere beenden. Auch das ist durchaus möglich", wurde der von einem Muskelfaserriss in der Wade genesene 33-Jährige zitiert.