Schwaigers in Gstaad als Gruppensiegerinnen weiter. Die Zwettler Beach-Volleyballerinnen Doris Schwaiger/Stefanie Schwaiger sicherten sich beim Grand Slam in Gstaad indes ungeschlagen Platz eins und zogen direkt ins für Freitag angesetzte Achtelfinale ein.

Erstellt am 11. Juli 2013 (21:32)

Die WM-Fünften setzten sich im dritten Vorrundenspiel gegen die Niederländerinnen Madelein Meppelink/Sophie van Gestel 2:1 durch. Ihre nächsten Gegnerinnen standen noch nicht fest.

Clemens Doppler/Alexander Horst gewannen ihre beiden Partien und haben damit den Aufstieg bereits in der Tasche. Die WM-Achtelfinalisten bezwangen im Pool E zunächst die Deutschen Markus Böckermann/Mischa Urbatzka 2:0 und setzten sich dann am Abend gegen die chilenischen Cousins Grimalt/Grimalt ebenfalls mit 2:0 durch. Am Freitag geht es gegen die Brasilianer Allison/Emanuel (12.00 Uhr) um den Gruppensieg und den direkten Einzug in die Top Ten.

"Die schwere WM ist noch nicht ganz draußen aus dem Körper. Trotzdem haben sie die Pflicht erfüllt und zwei Siege gefeiert", lobte Coach Robert Nowotny seine Schützlinge Doppler/Horst. "Das war heute ein schwieriger Tag, der Körper und Kopf sind nach der WM noch nicht auf Vollbetrieb. Trotzdem schaffen wir es auch in dieser Konstitution unsere Spiele zu gewinnen, eine absolute Verbesserung gegenüber den Vorsaisonen", stellte auch Doppler zufrieden fest.

Niederlagen in den zweiten Gruppen-Matches setzte es hingegen für die beiden weiteren ÖVV-Herrenteams. Alexander Huber/Robin Seidl unterlagen den Deutschen Dollinger/Windscheif mit 0:2, Daniel Müllner/Jörg Wutzl den Schweizern Gabathuler/Weingart 1:2.

Einen Rückschlag gegenüber der WM erlitten Barbara Hansel/Katharina Schützenhofer, allerdings hatten die Qualifikantinnen in Gstaad u.a. gegen niemand Geringeren als die zurückgekehrte, dreifache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Kerri Walsh und ihrer Partnerin April Ross verloren. Nur drei Monate nach der Geburt ihres dritten Kindes ist Walsh schon wieder auf der World Tour am Start und feierte mit drei Pool-Siegen ein glänzendes Comeback. Die beiden US-Amerikanerinnen wollen bis Olympia 2016 in Rio gemeinsam spielen.