Semmering

Erstellt am 04. Dezember 2018, 02:49

von Fritz Hauke

Am Semmering läuft schon der Countdown. Der Weltcup der Damen gastiert am 28. und 29. Dezember im Bezirk Neunkirchen – das Wetter passt schon jetzt auf jeden Fall.

Franz Steiner ist seit dem ersten Rennen 1995 federführend an der Spitze des Semmering-Teams. „Amtsmüde bin ich noch nicht“, so Steiner.  |  Hauke

Schnee, wohin das Auge reicht. Der Winter hat den Semmering fest im Griff. Dort, wo am 28. und 29. Dezember der Weltcup der Damen über die Bühne gehen, hat Frau Holle bereits ihr weißes Kleid ausgebreitet.

„Für uns ist das natürlich gut. Die Schneekanonen laufen zusätzlich auf Hochtouren, allerdings ist es gut, wenn schon jetzt eine natürliche Grundlage da ist“, meint OK-Chef Franz Steiner. Vor vier Jahren spielte das Wetter nicht mit, zwang den Veranstalter zu einer Absage – das soll heuer nicht passieren. Steiner: „Momentan schaut’s gut aus.“

Dieses Jahr neu: Kein Nachtslalom am Zauberberg! „Schade, aber gegen die Terminkollision im FIS-Kalender können wir nichts machen“, erklärt Steiner – gemeint ist damit das Biathlon-Rennen auf Schalke, das ebenfalls am 29. Dezember stattfindet. „Vielleicht schaut’s das nächste Mal schon anders aus. Wir bleiben ja immer bei unseren beiden Wochentagen, während das Rennen auf Schalke immer am letzten Samstag im Dezember ist“, rechnet Steiner damit, dass dem Semmering wieder ein Licht aufgeht.

Mit über 300 freiwilligen Helfern soll der Ansturm der Fans gebändigt werden. „Die Zuschauerzahl ist auch davon abhängig, wie die Leistungen der Österreicherinnen im bisherigen Weltcup sind“, weiß Steiner, dass die Ladys es auch selbst in der Hand haben, wie zauberhaft die Zauberberg-Fankulisse tatsächlich ist.

Nach dem Rücktritt von Kathrin Zettel haben zwei niederösterreichische Lokalmatadorinnen ihren Platz eingenommen: Katharina Huber (St. Georgen am Reith/Bezirk Amstetten) und Katharina Gallhuber (Scheibbs) – Gallhubers Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen macht natürlich Hoffnung auf einen rot-weiß-roten Heimsieg.