Neue Rolle für Zettel nach Schild-Rücktritt. Marlies Schild hat die Skischuhe an den Nagel gehängt. Auf Kathrin Zettel kommt nun noch mehr Verantwortung zu.

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 08. September 2014 (11:52)
Das Göstlinger Ski-Ass Kathrin Zettel.
NOEN, Helmut Fohringer

Nach elf Medaillen und 37 Weltcup-Siegen hat Österreichs Ski-Queen am Dienstag ihre aktive Karriere beendet. „Ich habe meinen Traum, den ich als kleines Mädchen hatte, gelebt“, sagt die 33-jährige Slalomspezialistin, „es ist an der Zeit, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen!“

Schilds Entscheidung kam auch für die Göstlingerin Kathrin Zettel überraschend: „Ich hab erst einen Tag vorher davon erfahren.“ Nachvollziehbar ist das Karriere-Ende für Zettel, schließlich war Marlies Schild fast zwei Jahrzehnte im Skizirkus aktiv. „Die Prioritäten haben sich verschoben“, erklärt Schild, die sich nun der Familienplanung widmen will. „Vergiss nicht, dass wir beim ÖSV immer Nachwuchs brauchen“, schmunzelt Sportdirektor Hans Pum. Österreichs Skirennsport verliere mit Marlies Schild „eine der Größten ihrer Zunft“.

„Das ganze Team wird vermehrt in der Pflicht stehen“

Was bedeutet: Auf die Arrivierten wie die 28-jährige Zettel kommt mehr Verantwortung zu. „Der Druck wird nicht auf mir alleine lasten“, relativiert die Niederösterreicherin. „Das ganze Team wird vermehrt in der Pflicht stehen.“

Als eine der routiniertesten ÖSV-Läuferinnen sei sie sich ihrer Aufgaben bewusst: „Mit der Leaderrolle habe ich bereits meine Erfahrungen gemacht. Ich sehe es gelassen und konzentriere mich voll auf mich!“

"Gesundheitlich passt es jetzt wieder“

Nach überstandener Hüft-Athroskopie ist die Bronze-Medaillengewinnerin von Sotschi am Donnerstag in Sölden endlich wieder auf den Brettl’n gestanden. „Die Zeit im Sommer war hart“, gesteht Zettel, „jetzt wieder auf Skiern zu stehen, hab’ ich irrsinnig genossen. Gesundheitlich passt es jetzt wieder.“ Diese Woche stehen vier weitere Trainingstage am Stilfserjoch auf dem Programm. Die Ära nach Marlies Schild hat begonnen.