Pfeffer-Sohn als Ski-Meister

Erstellt am 23. März 2022 | 05:02
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8309676_noe12schie_pfeffer_toni_paul_c_privat.jpg
Vater Toni Pfeffer unterstützt Sohn Paul, wo immer er gebraucht wird. Vor den Landesmeisterschaften klappte die Ski-Präparierung jedenfalls großartig.
Foto: privat
Vierfacher Landesmeister! Paul Pfeffer-Redl mischt anders als Kicker-Vater Toni die Ski-Szene auf.
Werbung

Vater Toni Pfeffer kickte 63-mal fürs Nationalteam und 482-mal für die Wiener Austria, Sohn Paul wird eher nicht auf höherem Niveau Fußball spielen, dafür strebt er aber als Skifahrer eine Profikarriere an.

Zuletzt gewann der 14-Jährige in seinem 2008-Jahrgang all seine Bewerbe, krönte sich zum vierfachen Landesmeister. „Mein nächstes Ziel ist es, zunächst einmal im Europacup zu fahren“, hat Pfeffer-Junior einen klaren Plan. „Er will das unbedingt und deshalb unterstützen wir das auch“, imponiert Toni Pfeffer die Zielstrebigkeit seines Sohnes.

Wie diese Unterstützung aussieht? Einerseits mit viel Engagement. So ist Toni oft als Chauffeur oder Servicemann gefragt. Andererseits mit Geld. „Skifahren ist kostspielig. Da braucht man gar nicht drum rumreden. Das ist keine Sportart, wo ein Paar Schuhe reichen, um mit dabei zu sein.“

Dorfmeister hat Pfeffer-Redl am Radar

440_0008_8310226_noe12schie_dorfmeister_portrait_c_rich_.jpg
Sieht Potenzial, aber einen langen Weg: Michaela Dorfmeister.
Foto: Rick Spirit

Toni Pfeffer ist zwar begeisterter Skifahrer, betreut als Landesbeamter auch seit Jahren die Aktion „Skikids“, seine Expertise ist im Fußball aber garantiert profunder. Und weniger subjektiv. Wir fragten also bei der Doppelolympiasiegerin und NÖ-Skiverbandsvizepräsidentin Michaela Dorfmeister nach. Welches skifahrerische Potenzial hat er denn, der Kickersohn? „Ob es irgendwann für eine Weltcup-Karriere reicht, kann man jetzt noch nicht seriös beurteilen. Paul hat sich toll entwickelt. Talent, Wille und die Unterstützung aus dem Elternhaus sind da. Das sind die Grundvoraussetzungen.“

Welche Fallstricke im Leistungssport allgemein warten, weiß aber Toni Pfeffer sehr gut. Die Familie legt deshalb großen Wert darauf, dass der Filius neben seinen sportlichen Ambitionen die Ausbildung nicht vernachlässigt. Aktuell besucht Paul die Abschlussklasse der Skihauptschule Lilienfeld. Danach soll’s in die Tourismusschule mit Skischwerpunkt nach Bad Hofgastein gehen, vorausgesetzt die Aufnahmeprüfung, die in den nächsten Tagen ansteht, glückt. „Klar ist das Ziel im Sport, dass man es an die Spitze schafft. Ich traue ihm das auch zu. Aber ein Plan B ist wichtig, wir kennen das ja aus dem Fußball.“