SKN St. Pölten trennte sich von Rödl. Routinier Manuel Rödl ist nicht mehr bei Erste-Liga-Klub St. Pölten engagiert. Der langjährige Innenverteidiger wurde mit Donnerstag, 28. Februar, aus seinem Vertrag entlassen, wie der Verein am Samstagabend bekanntgab.

Erstellt am 03. März 2013 (10:03)
NOEN, Collage Bruckmüller
„Auf Grund einiger Vorkommnisse, die das Vertrauensverhältnis zwischen dem Klub und vor allem zwischen der Mannschaft und Manuel Rödl zu tiefst erschüttert haben, wurde dieser mit 28. Februar aus seinem Vertrag entlassen", verlautbarte der SKN St. Pölten am Samstag in einer Aussendung.#

Vorstandsvorsitzender Gottfried Tröstl erklärte: „Es waren so schwerwiegende Verfehlungen, dass uns – auch im Sinne unserer Mannschaft – leider kein anderer Schritt möglich war." Mehr wollte Tröstl (wohl wissend, dass es in dieser Causa auch zu einem Arbeitsrechts-Prozess kommen könnte) derzeit nicht mehr zu diesem Thema sagen.

Auch Trainer Martin Scherb und die sportliche Leitung des SKN waren in die Entscheidungsfindung involviert, tragen die Entscheidung des Klub-Vorstandes voll und ganz mit und werden sie derzeit nicht weiter kommentieren.