SKN St. Pölten verlor erneut. Zum dritten Mal en suite musste Erste-Liga-Klub SKN St. Pölten ohne Punkte vom Platz. Am Freitagabend setzte es in der heimischen NV Arena gegen die Vienna ein 1:2, bei dem die "Wölfe" sogar einen Elfmeter vergaben.

Erstellt am 16. August 2013 (20:39)
NOEN, Collage Bruckmüller
Von Klaus Vogelauer und Bernhard Schiesser
 
Schon der Anfang des Spiels war aus St. Pöltner Sicht durchwachsen, den ersten Warnschuss gab Gegner Vienna bereits nach sechs Minuten ab: Pink tanzte Tomasz Wisio aus, sein Schuss von der Strafraumgrenze zischte nur knapp am Kasten von Patrick Kostner (diesmal für Christoph Riegler im Tor) vorbei…

Es ging in dieser Tonart weiter, die Wiener versteckten sich nicht; nach einem Ballverlust von Cem Tosun auf links drang Pink in den Strafraum ein und traf mit seinem allerdings letztlich harmlosen Versuch nur das Außennetz (12.).
 
Die dritte gefährliche Situation nützte der Tabellenletzte dann jedoch. Den Wölfen passierte ein erneuter Ballverlust im Mittelfeld, drei SKN-Spieler konnten Ex-Wolf Ismaili nicht stoppen, der den Ball rechts auf Pink legte und dieser bezwang Kostner – 0:1 (14.) …
 
Heiße Szenen in Halbzeit eins: Es ging rund am Arena-Rasen
 
Und es gab weiter viel Action, in der Folge auch in der SKN-Offensive. Zunächst klärte aber Abwehrchef Wisio eine weitere Vienna-Möglichkeit, eine Kuleski-Flanke, gerade noch per Kopf – im direkten Gegenzug dann ein elfmeterreifes Foul im Strafraum an Gerald Peinsipp und als die Szene weiterlief, schoss Mirnel Sadovic aus nächster Nähe Mandl an (21.)!

Nur kurz darauf im Strafraum der Wölfe eine fragwürdige Situation: Peinsipp gegen Pink, doch der Vienna-Spieler sieht Gelb für eine Schwalbe (23.).
 
Kostner rettete dann gegen Bichelhuber, nur eine Minute später kam ein schöner Konter über Marco Talir und Sadovic, der mustergültig Jannick Schibany vor dem Vienna-Tor bediente – doch dieser traf den Ball nicht richtig, setzte den Versuch neben das Tor (25.).
 
Rollende Angriffe und zwei Elfmeterpfiffe
 
Allmählich rollten immer wütendere Angriffe der Scherb-Mannen auf das gegnerische Tor. Konsequenzen: Bei einem erneuten Angriff über rechts sah Lebedev für ein Torraub-Foul an der Strafraumgrenze Rot (26.), einige Zeit darauf schoss Marco Talir nach einer Hereingabe von Jano von zunächst einen Verteidiger an, im zweiten Versuch legte ihn der herausgeeilte Mandl – Elfmeter. Sadovic trat an, doch Mandl hielt (32.)…
 
Um das Pech vollkommen zu machen, unterlief dann auch noch Abwehrchef Wisio ein haarsträubender Abspielfehler vor dem eigenen Strafraum, den davonziehenden Pink konnte der Routinier dann nur noch durch ein Foul stoppen: Strafstoß und Rot. Beim fälligen Elfer erriet Kostner zwar die Ecke, dennoch ging der Ball ins Tor – zum 0:2 (42.). Damit bestätigten die St. Pöltner die Statistik der letzten Saison, in der sie die meisten Strafstöße der Liga verursacht hatten (8).
 
Anschlusstreffer blieb zu wenig
 
Die durch den Spielverlauf hervorgerufene Verunsicherung der Hausherren setzte sich auch früh nach der Pause fort: Peinsipp verlor links den Ball gegen Bichelhuber, Kostner wehrte den Schuss aber zur Ecke ab (50.). In der Offensive setzte Marcel Holzmann ein Ausrufezeichen, sein Kracher aus 20 Metern ging jedoch knapp neben Mandls Tor (56.).

Auf der Gegenseite verstolperte Miesenböck eine gute Gelegenheit (59.), kurz darauf musste Kostner erneut gegen den Stürmer und seinen Kollegen Miesenböck glänzen (64.).
 
Eine Viertelstunde vor dem Ende probierte es Sadovic nach Zuspiel des eingewechselten Philipp Koglbauer, danach setzte Konstantin Kerschbaumer den Ball knapp über Mandls Kasten. Aber es "klingelte" doch noch im Gäste-Tor: Nach einer Maßflanke von Kapitän Ambichl köpfte Edin Salkic das 1:2 (76.)!

Und jetzt drängten die Wölfe auf den Ausgleich. Erst fuhren einige St. Pöltner an einem Ambichl-Freistoß vorbei, dann kratzte Kröpfl einen Salkic-Schuss gerade noch von der Linie (81.). Doch trotz heftigen Anrennens und eines stürmenden Keepers Kostner blieb es beim 1:2, am Ende musste auch noch Peinsipp mit Gelb-Rot unter die Dusche…
 
Lesen Sie mehr: Stimmen und Spielstatistik




Stimmen und Spielstatistik

Martin Scherb (SKN-Trainer): „Ein klassischer Selbstfaller. Entscheidend war, dass wir unsere Überzahl – in einer Phase, in der wir auf den Ausgleich gedrängt haben – durch einen Stellungsfehler von Tomasz Wisio hergegeben haben. Mit so vielen Chancen wie wir muss man normalerweise drei Spiele gewinnen. Im Endeffekt war es eine verdiente Niederlage. Wir werden die Ärmel hochkrempeln und weiter hart an uns arbeiten.“

Markus Speiser (Vienna-Verteidiger, Ex-SKN-Spieler): „Wir waren am Anfang klar besser, haben verdient geführt. Nach dem Ausschluss haben wir natürlich auch Glück gehabt, das 2:0 kurz vor der Pause war für uns Gold wert.“


Statistik:
SKN St. Pölten – First Vienna FC 1:2 (0:2)
SKN: Kostner – Peinsipp, Tosun, Wisio, Holzmann (73. Koglbauer) – Ambichl, Kerschbaumer, Jano, Talir (63. Noel) – Sadovic, Schibany (70. Salkic).
Vienna: Mandl – Krisch, Lebedev, Rotter, Kröpfl – Becirovic, Ismaili – Miesenböck (83. Gökcek), Bichelhuber (60. Schagerl), Kuleski (58. Zellhofer) – Pink.
Tore: 0:1 Pink (14.), 0:2 Becirovic (42., Elfmeter), 1:2 Salkic (76.).
Gelbe Karten: Peinsipp bzw. Pink (23., Unsportlichkeit).
Gelb-Rote Karte: Peinsipp (95., Foul).
Rote Karten: Wisio (42., Foul); Lebedev (26., Foul).
NV Arena, 2.350 Zuschauer, SR Gieshamer.