St. Pölten gewann Benefiz gegen Amstetten. Einen Last-Minute-Testspielsieg gab es am Dienstagabend für Erste-Liga-Klub SKN St. Pölten gegen Regionalligist SKU Amstetten. Zum Benefiz zugunsten des Hochwasser-geschädigten SV Gottsdorf waren 200 Zuschauer nach Krummnussbaum gekommen.

Erstellt am 02. Juli 2013 (20:54)
NOEN, Collage Bruckmüller
Das Spiel verlief in den ersten 45 Minuten ausgeglichen und ohne große Höhepunkte. Lediglich SKN-Stürmer Gary Noel sorgte für Kurzweil‘ und fand zwei Möglichkeiten vor, bei der riesigen ersten Chance fiel sein Schuss aus fünf Metern leider zu schwach aus.
 
Wechsel brachten Schwung
 
Im zweiten Durchgang wurde die Partie nach einigen Wechseln deutlich besser. Nach einer guten Stunde setzte sich der St. Pöltner Stürmer Mirnel Sadovic auf der rechten Seite durch und flankte in die Mitte, wo der eingetauschte Schibany per Kopf den Amstetten-Goalie (und Ex-SKN-Tormann) Michael Loidl zum 0:1 überwand.
 
Nur kurz darauf herrschte jedoch wieder Gleichstand, denn nach einem halbhohen Rückpass vollbrachte Keeper Christoph Riegler eine Luftmasche und ein Amstettner nützte den Fehler zum Ausgleich. Dennoch hatte der Favorit das bessere Ende für sich: Dominik Hofbauer ging auf links durch, spielte an der Grundlinie den Pass auf den zentral lauernden Markus Keusch und dieser knallte in Minute 90 den Ball zum Siegtor unter die Latte.
 
Wichtige Erkenntnisse für Scherb
 
„Ich bin zufrieden. Wir haben hinten wieder so gut wie nichts zugelassen, abgesehen vom Fehler zum 1:1. Man hat aber gesehen, dass die Mannschaft noch müde ist – normal zu diesem Zeitpunkt. Aber wir haben wieder wichtige Erkenntnisse gewonnen“, resümierte SKN-Trainer Scherb.
 
Am Samstag bestreitet der SKN nun in der St. Pöltner NV Arena den Test-Kracher gegen Eintracht Frankfurt; Beginn ist um 18 Uhr.

Testspiel am Dienstagabend:
SKU Amstetten – SKN St. Pölten 1:2 (0:0)
Tore: 0:1 Schibany (58.), 1:1 (66.), 1:2 Keusch (90.)
SKN: Riegler – Ari Taner, Huber, Wisio (46. Peinsipp), Holzmann – Koglbauer (30. Stojanovic), Brandl (64. Keusch), Kerschbaumer (46. Jano), Hofbauer – Noel (46. Schibany), Sadovic (64. Talir).