St. Pölten unterlag Frankfurt knapp. Mit einem guten Auftritt gegen einen deutschen Europacup-Teilnehmer beendete Erste-Liga-Klub SKN St. Pölten seine Saison-Vorbereitung: Vor 2.500 Zuschauern gab es am Samstagabend in der NV Arena ein 2:3 gegen Eintracht Frankfurt.

Erstellt am 07. Juli 2013 (08:39)
NOEN
Von Klaus Vogelauer

Schon die ersten Minuten der Partie ließen sich gut an. Die St. Pöltner Wölfe begannen solide und vor allem in der Abwehr stabil, doch die Eintracht zeigte sich druckvoll und gnadenlos: Mit der ersten echten Möglichkeit netzte Lakic zur Führung der Gäste. Im Gegenzug hätte der SKN jedoch fast den Gleichstand wieder hergestellt – nach einer scharfen Flanke von Marcel Holzmann verpasste Mirnel Sadovic am Fünfer nur knapp (16.).

Dann aber machte Frankfurts Goalgetter Meier seinem Ruf als drittbester Bundesliga-Torschütze 2012/13 alle Ehre. Bei einer Oczipka-Flanke von links hielt er an der Strafraumgrenze drauf und traf traumhaft direkt unter die Latte von Christoph Rieglers Kasten zum 0:2 (17.).

Schibany verkürzte, Wisio traf ins eigene Tor

Eine weitere Chance von Aigner entschärfte Riegler zur Ecke (30.), dann schlugen aber die Wölfe zu: Sadovic steckte bei einem Konterstoß ideal für Jungstürmer Jannick Schibany durch, der den herausgeeilten Keeper Trapp sowie Oczipka überlief und von der Strafraumgrenze alleine mit dem Ball ins Tor schlenderte – 1:2. Auf der Gegenseite parierte Riegler gegen Lanig am Fünfer bravourös mit dem Fuß und verhinderte einen weiteren Gegentreffer (32.).

Die erste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel fand Meier vor, der mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze Patrick Kostner prüfte – der eingewechselte SKN-Schlussmann wehrte zur Ecke ab (58.). Die St. Pöltner boten dem Europa-League-Starter aber weiterhin Paroli, kamen immer wieder zu Entlastungsangriffen.

Nach 63 Minuten hatte (neben drei weiteren Eingetauschten) Neo-Stürmer Edin Salkic am Tag seiner Verpflichtung gleich seinen ersten Auftritt im blau-gelben Dress, statt ihm traf aber ein anderer Neo-Wolf ins Netz … Abwehrchef Tomasz Wisio lenkte eine Flanke von links zum 1:3 ins eigene Tor ab.

Noel mit erneutem Anschluss, Stojanovic fast mit dem 3:3

Doch das Team von Coach Martin Scherb ließ sich nicht beirren und schlug zurück: Bei einem schnellen Angriff legte Marco Talir optimal auf Gary Noel ab, dieser ließ einen Verteidiger aussteigen und legte den Ball wunderschön ins Netz – 2:3! Und fast wäre den St. Pöltnern sogar noch der Ausgleich gelungen, der toll freigespielte Dalibor Stojanovic blieb jedoch an Trapp hängen (86.).

"Leitwolf" Scherb meinte nach Spielende: "Das Trainer-Resümee fällt sehr zufrieden aus. Wir freuen uns jetzt schon sehr auf das erste Pflichtspiel im ÖFB-Cup." Zu den vielen Ab- und Zugängen der Transferzeit betonte er: "Jetzt ist es die Mannschaft, die ich wollte."


SKN – Eintracht Frankfurt 2:3 (1:2)

Tore: 0:1 Lakic (14.), 0:2 Meier (17.), 1:2 Schibany (31.), 1:3 Wisio (Eigentor, 78.), 2:3 Noel (84.)

SKN: Riegler (46. Kostner) – Taner (85. Gradinger), Wisio (85. Ambichl), Huber (73. Tosun), Holzmann (46. Peinsipp) – Kerschbaumer (63. Keusch), Jano (73. Talir), Brandl (63. Stojanovic), Hofbauer (55. Koglbauer) – Schibany (63. Noel), Sadovic (63. Salkic).

Frankfurt: Trapp – Russ, Oczipka (46. Djakpa), Rosenthal, Lakic, Lanig, Aigner (64. Stendera), Flum, Celozzi, Schwegler (77. Waldschmidt), Meier.

NV Arena, 2.500 Zuschauer, SR Hameter.