Dennis Novak brilliert bei Thiem-Besuch. Der Lichtenwörther Dominic Thiem schaute am Donnerstag bei der "Staats" vorbei. Kumpel Dennis Novak feierte einen souveränen Halbfinal-Einzug. Dort steht auch Lucas Miedler. Jurij Rodionov und Irina Dshandshgava sind raus.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 03. Juli 2020 (07:07)
Dennis Novak agierte bei "Staats" bis dato souverän. Am Freitag geht es gegen Sandplatzspezialist Lenny Hampel.
Didi Heger

Vor den Augen seines Spezis Dominic Thiem zog der topgesetzte Dennis Novak am Donnerstag ins Halbfinale der Tennis-Staatsmeisterschaft ein. Der Pottendorfer hatte gegen den für Waidhofen/Ybbs spielenden Oberösterreicher Gregor Ramskogler keine Probleme. Am Ende hieß es Spiel, Satz, Sieg Novak - 6:3 6:2. "Es wäre schon überraschend gewesen, wenn er nicht ins Halbfinale gekommen wäre", grinste Thiem im ORF-Interview, hatte aber auch Lob für seinen guten Kumpel parat: "Er hat gut gespielt heute. Ich traue ihm den Titel zu." Einen Titel holte Thiem bekanntlich bei der umstrittenen Adria Tour in Belgrad. Es sei ein Riesenfehler gewesen. Die Protagonisten seien viel zu euphorisch gewesen, man müsse daraus lernen. Bei der Serie am Balkan infizierte sich unter anderem auch Superstar Novak Djokovic mit dem Virus, er soll mittlerweile wieder genesen sein.

Miedler kämpft sich durch

Bei der Staatsmeisterschaft in Oberpullendorf sind die Hygienemaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen deutlich höher, deshalb können auch die sportlichen Leistungen im Fokus stehen. Eine kleine Überraschung zeigte da im Viertelfinale der Wiener Sandplatzspezialist Lenny Hampel, der den Matzener Jurij Rodionov aus dem Bewerb nahm. Schon am Tag zuvor hatte die Nummer drei des Turniers mit körperlichen Problemen zu kämpfen. Topfit war Rodionov auch gegen Hampel nicht, war beim 4:6 0:6 chancenlos. In der unteren Tableauhälfte kämpfte sich der Tullner Lucas Miedler in die Vorschlussrunde. Kämpfen ist der richtige Ausdruck, denn nach knapp drei Stunden durfte Miedler gegen den Tiroler Alexander Erler einen Freudenschrei loslassen (7:6 4:6 7:6). Im Semifinale geht es nun gegen den Steirer Sebastian Ofner, der den burgenländischen Titelverteidiger David Pichler mit 6:4 6:2 abfertigte.

Grabher wieder mit Mühe

Bei den Damen war Mödlings Irina Dshandshgava recht weit von einer Überraschung entfernt. Im Viertelfinale verlor die Teenagerin gegen Sinja Kraus mit 1:6 2:6. Eine harte Prüfung hatte wieder Julia Grabher, Vorarlbergerin im Dienste von Bakl Weigelsdorf, abzulegen. Gegen Yvonne Neuwirth ging es, wie schon am Vortag gegen Bettina Stummer ,über die volle Distanz (6:4 3:6 6:1). Die Magenschmerzen des Mittwochs haben sich gelegt, aber Grabher sei müde. Im freitägigen Halbfinale geht es im vorweggenommenen Finale gegen Mira Antonitsch, Tochter von Alex Antonitsch. Nach dem Rückzug von Nummer eins Barbara Haas trifft in der oberen Hälfte Sinja Kraus auf Überraschungsdame Daniela Glanzer.

Melzer/Miedler bisher stark

Am Donnerstag nahmen auch die Doppel- und Mixed-Bewerbe in Oberpullendorf so richtig Fahrt auf. Bei den Damen schaffte die Tullnerin Anna Gröss mit ihrer Partnerin Nina Ramskogler kampflos den Halbfinal-Einzug. Weigelsdorfs Selina Pichler und die Neudörflerin Alina Michalitsch schafften mit einem 6:2 7:6-Erfolg den Einzug ins Semifinale. Bei den Herren ist Miedler mit seinem Deutsch Wagramer Partner Jürgen Melzer Turnierfavorit. Nach zwei klaren Siegen steht das NÖ-Duo mal unter den letzten Vier. Im Mixed-Bewerb ist UTC BH Wiener Neustadt-Spielerin Michalitsch mit Partner David Pichler die letzte Vertreterin mit NÖ-Connection. Die Mixed-Duell werden übrigens auf Mini-Sätze (vier Gewinngames ohne Tie-Break) gespielt, steht es 1:1 in Sätzen folgt ein Champions-Tie-Break.

Halbfinale (Freitag)

Damen: Glanzer - Kraus (9.30 Uhr), Antonitsch - Grabher (11 Uhr).

Herren: Novak - Hampel (12 Uhr), Miedler - Ofner (13.30 Uhr).

Damen-Doppel: Riml/Zlatkovic - Ramskogler/Gröss (10 Uhr), Pichler/Michalitsch - Pasterk/Plihal (10 Uhr).

Herren-Doppel: Hampel/Pichler - Weissborn/Neuchrist (14 Uhr), Melzer/Miedler - Kopp/Krainer (16 Uhr).

Mixed-Doppel: Pichler/Michalitsch - Ramskogler/Aichhorn (12 Uhr), Oberleitner/Antonitsch - Gurtner/Kraus (13 Uhr).