Haider-Maurer verlor Challenger-Finale in Meerbusch. Trotzdem bestes Turnier für Niederösterreicher nach langer Verletzungspause und Comeback.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 20. August 2017 (15:02)
NOEN, APA/EPA/Made Nagi
Andreas Haider-Maurer

Tennisprofi Andreas Haider-Maurer hat nach langer Verletzungspause sein erstes Finale seit zwei Jahren verloren. Der mittels Wild Card beim Sandplatz-Challenger in Meerbusch in Deutschland spielende Österreicher unterlag Sonntag dem Spanier Ricardo Ojeda Lara in eineinhalb Stunden 4:6,3:6. Sein davor letztes Endspiel hatte "AHM" vor exakt zwei Jahren ebenfalls in Meerbusch bestritten und gewonnen.

Bald danach hatte der Niederösterreicher aufgrund einer langwierigen Fersenblessur eine mehr als eineinhalbjährige Pause einlegen müssen. Seit seinem Comeback scheiterte er bei zwei Challengern in der Qualifikation, kam beim dritten ins Achtelfinale und verlor beim Grand Slam in Wimbledon sowie beim ATP-500-Turnier in Hamburg jeweils seine Auftaktpartie.

Nun wird sich der aktuelle 842. sowie ehemalige Weltranglisten-47. (April 2015) auf knapp über Platz 500 verbessern. "Es ist das mit Abstand beste Turnier nach meinem Comeback", hatte Haider-Maurer schon durch den Finaleinzug positiv bilanziert.