Tennis: Melzer-Petzschner unterlagen beim London-Auftakt. Österreichs Tennis-Ass Jürgen Melzer hat am Sonntag mit seinem deutschen Partner Philipp Petzschner sein Auftakt-Match beim Londoner ATP-"World Tour Finale" verloren.

Erstellt am 21. November 2010 (15:16)
NOEN, DIEGO AZUBEL (EPA)
Das österreichisch-deutsche Gespann unterlag in der Londoner O2-Arena beim "World Tour Finale" den topgesetzten US-Zwillingen und Titelverteidigern Bob und Mike Bryan zum Gruppe-A-Auftakt des Doppelturniers 3:6,5:7.

Melzer/Petschner versuchten ihr Möglichstes, um die dreifachen Gewinner dieses Events zu besiegen. Doch sie vergaben im ersten Satz ihre vier Breakchancen, während die Bryans ihren einzigen zum 3:1 nutzten. "Und das mit einem Netzroller", erklärte Melzer nach der in 66 Minuten verlorenen Partie im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur.

Die topgesetzten US-Amerikaner servierten zur Satzführung aus, hatten im zweiten Satz aber kein leichtes Spiel. Denn ein einziger Breakball reichte Melzer und Petzschner zur 4:2-Führung, die Gewinner der heurigen Australian- und US Open schlugen jedoch zu Null zurück. "Da haben wir keinen ersten (Anm.: Aufschlag) ins Feld gebracht", begründete der Niederösterreicher den Game-Verlust. Ein erneutes Break von Bryan/Bryan zum 6:5 brachte die Vorentscheidung.

Petzschner spürt laut Melzer zwar keine Auswirkungen seiner im September erlittenen Knöchelverletzung mehr, doch fehlt ihm natürlich die Spielpraxis. Melzer: "Wir haben doch zehn Wochen zusammen kein Match gespielt." Auch müsse sein Partner in den beiden verbleibenden Gruppe-A-Partien gegen die Polen Mariusz Fyrstenberg/Marcin Matkowski und das tschechisch-indische Paar Lukas Dlouhy/Leander Paes seinen Aufschlag besser halten.

Am spielfreien Montag steht daher primär Training auf dem Programm von Melzer/Petzschner, sonst genießt Österreichs "Sportler des Jahres" das Drumherum der Veranstaltung. "Es ist unglaublich hier, alles bestens. Die Atmosphäre ist super, die Leute in der Halle gehen mit." Am Montag tritt auch der Steirer Oliver Marach in Aktion, er beginnt in Gruppe B mit dem Polen Lukasz Kubot gegen den Inder Mahesh Bhupathi und den Weißrussen Max Mirnyi.