TTC Allround Wr. Neustadt: Top-Trio glänzte auf Anhieb

Von der Landesliga in die Champions League: Die Wiener Neustädter Senkrechtstarter krönen eine Saison aus dem Bilderbuch.

Wolfgang Wallner
Wolfgang Wallner Erstellt am 21. September 2021 | 09:38
440_0008_8185281_noe38schie_tischtennis.jpg
Erfolgreich für den TTC Allround Wr. Neustadt: Das Top-Trio mit Felix Wetzel, Olympia-Starter Frane Kojic und Tomas Konecny mischt jetzt in der Champions League mit.
Foto: privat

2016 spielten die Wr. Neustädter Tischtenniscracks noch in der NÖ-Landesliga. Jetzt mischen sie die „Königsklasse“ auf. Der heimische Doublesieger hat die Qualifikation für die Champions League geschafft, steht im Kreis der 16 Besten Europas.

„Ein Super-Erfolg“, freut sich Sportmanager Franz Gernjak über den steilen Aufstieg des TTC Wiener Neustadt. „Am Anfang haben mich einige für verrückt erklärt. Aber ein bisschen narrisch muss man schon sein im Spitzensport“, schmunzelt der Macher des blau-gelben Tischtenniswunders. Am Sonntagabend wurden die Champions-League-Gruppen ausgelost.

Den Wr. Neustädtern steht ein 3.500-Kilometer-Trip nach Jekatarinburg (Russland) ins Haus. Dort bekommen‘s Konecny, Kojic & Co. mit Gastgeber UMMC, Top Spin Messina Fontalba aus Italien und dem französischen Champion Hennebont (vergangenes Jahr im Viertelfinale der Königsklasse) zu tun. „Der Aufstieg wäre wunderschön, aber die Konkurrenz in der Hauptrunde ist natürlich enorm“, weiß Gernjak.

Einen Geldregen wie bei den Fußballern verspricht die Champions-League im Tischtennissport allerdings nicht. „Das ist eher eine Belastung als eine Einnahmequelle“, relativiert der Wr. Neustädter Tischtennisboss. Mehr als 10.000 Euro sind für den Trip nach Russland zu kalkulieren. Geld, das sich erst über Umwege rentiert: „Wir werden mit der Champions-League-Teilnahme attraktiver für Sponsoren“, hofft Gernjak.

Die Pandemie hat der TTC Wr. Neustadt gut überstanden. Zwar kämpfte auch der Meister mit sinkenden Mitgliederzahlen, aber: „Das Interesse an unserem Sport steigt. In den letzten Monaten sind einige Junge dazugekommen, wir kriegen permanent Anfragen.“ Was auch wichtig für die Basisarbeit ist. Denn Gernjak betont: „Der Erfolg soll keine Eintagsfliege bleiben.“