Fegerl spielt mit Düsseldorf um Champions-League-Titel. Zum insgesamt vierten Mal spielen Borussia Düsseldorf und Fakel Orenburg ein Final-Duell um den Champions-League-Titel im Tischtennis.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 11. Mai 2018 (12:43)
Stefan Fegerl
APA (Archiv)

Die für Sonntag (13.00 Uhr) in Düsseldorf und am nächsten Freitag (15.00 MESZ) in Russland angesetzten Partien sind eine Neuauflage vom Vorjahr, als Orenburg im diesbezüglichen Head-to-Head auf 2:1 stellte. Bei Düsseldorf hofft u.a. Stefan Fegerl auf den Ausgleich.

Der Niederösterreicher steht im vierköpfigen Kader der Hinspiel-Gastgeber, und zwar gemeinsam mit dem deutschen Star Timo Boll sowie den Schweden Kristian Karlsson und Anton Källberg. Ob Fegerl eine Woche nach Ende der Halmstad-Team-WM zum Zug kommt, liegt an Coach Danny Heister. Boll hat sich jedenfalls fit gemeldet, nachdem der Weltranglistendritte an Ischias-Problemen gelitten hatte. Für die Borussia geht es um ihren insgesamt fünften Champions-League-Titel.

Auf der Gegenseite ist mit Dimitrij Ovtcharov ausgerechnet der Einsatz eines Deutschen fraglich. Der Weltranglistenzweite laboriert an einer Verletzung des Oberschenkelhalses und musste deswegen auch auf einen Einsatz im gegen China 0:3 verlorenen WM-Finale verzichten. Ersatzmann wäre Alexej Liwenzow oder Fedor Kusmin, beides Russen. Gesetzt sind der schon 42-jährige Weißrusse Wladimir Samsonow und der in dieser CL-Spielzeit und unbesiegte Japaner Jun Mizutani.

Düsseldorf ist übrigens nur hauchdünn in das Finale eingezogen, letztlich dank Fegerl. Im Semifinale gegen seinen künftigen Club TTF Ochsenhausen hatte der 28-Jährige vor fünf Wochen mit einem 3:1-Sieg gegen Simon Gauzy den 3:2-Heimsieg Düsseldorfs fixiert und damit das 2:3 vom Hinspiel ausgeglichen. Bei einem Satzverhältnis von 22:22 hat schließlich das beste Punktverhältnis zugunsten von Fegerls Truppe entschieden.

Gardos mit Chartres um ETTU-Cup-Titel

An den gleichen Tagen wie die Entscheidung der Champions League der Herren, fällt auch jene im ETTU-Cup - und auch hier ist ein Österreicher dabei. Ähnlich wie Fegerl bei Düsseldorf versucht der 39-jährige Tiroler Robert Gardos mit Chartres ASTT vor seinem Club-Wechsel einen Europacup-Titel zu holen. Gegner am Sonntag (17.00) und Freitag (18.00) ist die polnische Truppe Dzialdowo. Gardos hat für die nächste Saison bei Rouen unterschrieben.