Das Erbe Prokops. Sportlandesrätin Petra Bohuslav führt fort, was ihre Vorgängerin Liese Prokop vor 25 Jahren ins Leben rief.

Von Bernhard Schiesser. Erstellt am 12. September 2017 (02:53)
NLK/Filzwieser
Petra Bohuslav (2. von rechts) gratulierte der NV zum Sieg in der „Team Challenge“. Mit dabei: Erwin Höld (links), Bernhard Lackner (vorne, Mitte), Toni Pfeffer (2. von links) und Michi Dorfmeister (hinten, 2. von rechts).

1.000 Sportler, die mit insgesamt 3,2 Millionen Euro unterstützt wurden und über 200 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften für Niederösterreich gewannen – das sind die Eckdaten der Top-Sport-Aktion.

1992 begründete die damalige Sportlandesrätin Liese Prokop diese Erfolgsgeschichte. „Ich bin stolz darauf, dass ich dieses Erbe fortführen kann“, freut sich VP-Sportlandesrätin Petra Bohuslav. Gefeiert wurde das 25-Jahr-Jubiläum im Kremser Kloster Und. Mit dabei: Gunnar Prokop und Fritz Manseder. Beide saßen von Beginn an in jenem Ausschuss, die die Mittel verteilten. „Ich meine, dass das Geld dort angekommen ist, wo es gebraucht wurde“, merkt Manseder an. Prokop erinnert sich an die Geburtsstunde der Top Sport Aktion: „Liese und ich haben uns erinnert, unter welchen Bedingungen wir in den 60er- und 70er-Jahren oft trainiert haben. Die Liese hat gemeint, dass man da den Sportlern helfen muss, und das ist gelungen.“

Doppelolympiasiegerin Michaela Dorfmeister pflichtet Prokop bei: „Als junger Sportler ist man für jede Unterstützung dankbar. Das Meiste bleibt ohnehin an den Eltern hängen.“

Im Rahmen der Gala kamen 17.000 Euro in den Topf der Top-Sport-Aktion. Zahlreiche „Top-Sportler“ wie Benjamin Karl, Beate Schrott, die Schwaiger Sisters, Stefan Fegerl oder Franz Stocher waren im Rahmen der „Sportland Team Challenge“ im Einsatz. Bei diesem freundschaftlichen Wettkampf, bestehend aus Golf, Tennis und Laufen, wurde gemeinsam mit Sponsoren und Unterstützern des NÖ-Sports Geld für den heimischen Sportnachwuchs gesammelt.