Wiener Neustadt unterliegt Rapid 0:1. Der SK Rapid hat in der zweiten Runde der neuen Fußball-Bundesliga-Saison den zweiten Sieg gefeiert. Die Hütteldorfer setzten sich am Samstag auswärts gegen den SC Wiener Neustadt dank eines Treffers von Sonnleitner (54.) mit 1:0 (0:0) durch und führen damit zumindest bis Sonntag weiterhin die Tabelle an.

Erstellt am 28. Juli 2012 (20:53)
Im Gegensatz zum 4:0 gegen Wacker Innsbruck vor einer Woche vermochte Rapid diesmal nicht zu glänzen, dennoch stand der Erfolg der Grün-Weißen nie wirklich infrage. Der entscheidende Treffer resultierte aus einer offenbar einstudierten Eckball-Situation: Hofmann spielte den Ball flach in den Rückraum, Drazan flankte zur zweiten Stange, Trimmel legte per Kopf ab und Sonnleitner verwertete aus kurzer Distanz.

Schon davor hatten die Hütteldorfer drei gute Gelegenheiten auf das erlösende Tor. In der 8. Minute köpfelte Boyd knapp daneben, wenige Sekunden später verfehlte Alar aus sechs Metern das leere Tor, in der 51. Minute wurde ein Hofmann-Schuss vor der Linie abgeblockt.

Nach dem 1:0 konzentrierte sich Rapid vor allem darauf, den Ball so lange wie möglich in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Die Niederösterreicher waren mit ihren bescheidenen Mitteln nicht in der Lage, auch nur eine einzige zwingende Chance herauszuspielen. So bekamen die 6.200 Zuschauer - die meisten davon im Rapid-Lager - nach dem Gold-Tor nur noch einen Höhepunkt zu sehen: In der 61. Minute sah der Wiener Neustädter Lenko wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

Seine Mannschaft wartet damit bereits seit dem 10. März (1:0 bei Sturm Graz) und 15 Liga-Partien auf einen vollen Erfolg. Der bisher letzte Heimsieg glückte am 19. November des Vorjahres durch ein 3:1 über Sturm. Rapid wiederum steht auswärts seit dem 25. März (1:2 gegen Wacker Innsbruck) ohne Niederlage da und hat die jüngsten sechs Pflichtspiele ohne Gegentor gewonnen.


Heimo Pfeifenberger (Wiener-Neustadt-Trainer): "Im Finish haben wir es mit der Brechstange versucht, leider ohne Erfolg. Rapid hat verdient gewonnen. Wir sind derzeit in einem Lernprozess, haben aber gezeigt, dass wir gut mithalten können. Jetzt wird es nur langsam Zeit, dass wir Tore schießen und punkten."

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "Ich freue mich sehr über den gelungenen Saisonauftakt. Durch die vergebenen Chancen in der Anfangsphase haben wir uns das Leben selbst schwer gemacht, dann ist Wiener Neustadt besser ins Spiel gekommen. Dass die einstudierte Eckball-Variante funktioniert hat, war schön. Ich bin nicht hundertprozentig zufrieden, aber wir haben verdient gewonnen. Und für den Sieg heute gibt es genauso drei Punkte wie für das 4:0 gegen Wacker Innsbruck."