Wallner: 90 Meter fehlten auf besten Österreicher. Der Piestinger Routinier Wolfgang Wallner belegte beim Wings for Life Run den neunten Platz, weltweit. Auf den Sieg auf nationaler Ebene fehlten ihm nur 90 Meter.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 06. Mai 2020 (14:47)
Wolfgang Wallner lief auch heuer für die Rückenmarksforschung. Insgesamt kamen beim Wings for Life Run 2020 2,8 Millionen Euro an Spenden zusammen.
zVg

Der König des Wachaumarathons, der Lokalmatador beim Piestingtallauf: Wolfgang Wallner ist bei den großen Laufsportveranstaltungen Niederösterreichs eine Institution. Ein Fixpunkt im Laufskalender des Piestingers ist jedes Jahr auch der Wings for Life World Run. Normalerweise läuft Wallner in Wien - ein Massenevent. Heuer war der Rahmen deutlich kleiner. Doch der 55-Jährige ließ sich den Lauf für die Rückenmarksforschung nicht nehmen. Über eine App konnten die Sportler sich auch heuer von einem virtuellen Verfolgerauto jagen lassen.

Wallner schaffte 57,09 Kilometer

Weltweit machen das rund 77.000 Menschen, doch nur acht Athleten liefen weiter als Wallner. Weltweit klassierte sich der Niederösterreicher auf Platz neun, lief 57,09 Kilometer. Im Österreicher-Ranking schien Wallner auf Platz zwei auf. Auf Sieger Lukas Oberhauser fehlten schlussendlich gerade einmal 90 Meter. Doch das ärgerte Wallner keineswegs: "Global Platz neun ist schon gut."

Mentale Herausforderung

Wallner lief von Gutenstein nach Wiener Neustadt, wurde dabei nur von Frau Astrid am Fahrrad begleitet: "Dieses Mal war es ganz komisch zu laufen, wenn man nur gegen sich und die App läuft. Das schafft man nur, wenn man stark im Kopf ist." Die Vorbereitung auf den Lauf habe durch Corona kaum gelitten, Laufen und Radfahren waren zu jedem Zeitpunkt erlaubt. "Wobei ich heuer fast nur auf dem Rad gesessen bin. In den ersten vier Monaten 2020 fast 10.000 Kilometer, zusätzlich zum Laufen."

Auch Mayer mit Top-Ergebnis

Übrigens: Wallner lief heuer um vier Kilometer weiter, als beim letztjährigen Wings for Life Run. Damals wurde er nachträglich allerdings disqualifiziert, weil er, wie die gesamte Spitzengruppe, von einem Streckrnposten falsch geweist wurden. Neben Wallner zeigte auch eine Läuferin aus dem Wiener Neustädter Bezirk beim Wings for Life Run 2020 auf. Die Bad Fischau-Brunnerin Julia Mayer lief 41,63 Kilometer. Keine Österreicherin lief weiter als die Mittelstrecken-Spezialistin. Auf rot-weiß-rotem Boden spulte Nina Havlinova knapp fünf Kilometer mehr ab. In der weltweiten Frauen-Wertung scheint Mayer auf der 18. Position auf.