Wiener Neustadt patzt erneut. Im zweiten Meisterschaftsspiel 2020 setzte es für Wiener Neustadts Damen die zweite Niederlagen. Verletzungsbedingte Ausfälle machten sich bemerkbar.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 16. Februar 2020 (10:38)
Anna Teubl und Wiener Neustadt verließen das Parkett nach der Niederlage gegen Ferlach mit gesenktem Kopf.
Malcolm Zottl

Eine Liga-Blamage in Eggenburg, eine Cup-Überrasching bei MGA. Bei Wiener Neustadts Handballerinnen weiß man in diesem Jahr noch nicht so recht, woran man ist. Gegen Aufsteiger Ferlach standen die Vorzeichen nicht allzu gut. Mit Babsi Eichhorn, Melanie Krautwaschl, Carina Stockhammer und Julia Forizs fehlten vier Stammkräfte verletzt. Dennoch starteten die Girls aus der Allzeit Getreuen beherzt, führten zunächst mit 8:6.

Ganz schwache zehn Minuten

"Doch dann haben wir nicht mehr nachgelegt", sah Obmann Stephen Gibson eine ganz schwache Phase. Eine schlechte Chancenauswertung und viele technische Fehler ermöglichten den Kärntnerinnen schnelle Treffer im Gegenstoß. Mit einem 10:15-Rückstand ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel lief das Wiener Neustädter Werkl wieder besser, für ein Comeback reichte es nicht mehr (20:24). Die zweite Liga-Niederlage 2020 ist ein Rückschlag für das ausgesteckte Ziel Top Drei. "Wir haben beide Spiele in der Liga verloren. Beide Niederlagen waren unnötig", ärgert sich Gibson.