STP cycling club: Rad-Saisonstart nach Maß mit neuem Namen

Erstellt am 19. Januar 2022 | 02:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8270011_stps03rad_neu.jpg
Sebastian Strasser gewinnt erstes Rennen mit neuem Klubnamen.
Foto: STP cylcling club
Besser hätte der Saisonauftakt für den STP cycling club (ehemals RRT Pielachtal) nicht laufen können.
Werbung

Bereits Mitte Dezember wurde unter den Mitgliedern des Union Radrennteams Pielachtal abgestimmt, dass sich der Vereinsnamen zum 20 jährigen Jubiläum, seit der Gründung durch Franz Grassmann im Jahr 2002, ändern wird.

Der Denkanstoß zur Änderung stammte noch vom Ex-Obmann Florian König. „Im Gegensatz zur Vereinsgründung, als noch der Großteil der Mitglieder aus dem Pielachtal stammte, ist es aktuell neben den beiden Sponsoren WK-Fenster aus Loich und dem Autohaus Buder in Rabenstein lediglich noch der neue Obmann Markus Malousek, der den Bezug zum Pielachtal bildet. Beinahe all unsere Vereinsmitglieder sind im Bezirk oder Stadtgebiet St. Pölten wohnhaft. Natürlich war es ein riesiger Schritt diesen Schnitt zu machen, da man uns österreichweit als Pielachtaler kannte und in der Radsportszene durch uns jeder wusste, wo das Pielachtal lokalisiert ist“, sagt Florian König, der den Schritt letztlich stark befürwortete.

Für Markus Malousek, dem neu gewählten Obmann, war es eine Übernahme, die man sich besser nicht hätte vorstellen können! Sebastian Strasser, Amateurfahrer für den STP cycling club, startete beim letzten Cyclocross-Trainingsrennen der Saison 2021/2022 und konnte dieses souverän vor Jürgen Pechhacker gewinnen.

Tags darauf folgten die österreichischen Meisterschaften, ebenfalls in Pernitz. Strasser musste aufgrund seiner Triumphfahrt vom Vortag etwas Tribut zollen, konnte aber trotzdem den dritten Platz einfahren!

„Natürlich erfüllt es mich mit Stolz, wenn einer unserer Fahrer bei nationalen Meisterschaften eine Medaille einfährt, vor allem jetzt wo mit Jahreswechsel ja alles neu wurde bei uns und somit für immer das erste Rennen eines STP cycling club Fahrers als Sieg bleiben wird“, sagt Malousek.