Kotek gewinnt „sein“ Turnier in Hofstetten

Erstellt am 10. August 2022 | 02:17
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8437926_stps32tennis_kotek.jpg
Hausherr und Organisator Dominik Kotek (l.) setzte sich im Duell der Landesliga-A-Spieler gegen Stephan Böhm durch. Fotos: privat
Foto: privat
Mit über 90 Nennungen waren die Open in Hofstetten-Grünau auch bei ihrer vierten Auflage das größte Turnier in der Region.
Werbung

Tolle Matches erlebten die vielen Zuseher und wurden dabei auf der schönen Anlage in Hofstetten-Grünau auch kulinarisch verwöhnt. Auch der Regen am Samstag konnte Turnierorganisator Dominik Kotek bei seinem Heimturnier nicht aus der Ruhe bringen. Kurzerhand wurde ins Tenniszentrum Pielachtal ausgewichen.

Trotz einiger kurzfristiger Absagen war der offene Herrenbewerb sehr stark besetzt. So mussten sich trotz guten Leistungen Christian Schwaiger (Rabenstein) und Maximilian Faber (TC Harland) mit dem dritten Platz zufriedengeben. Im Finale standen sich die beiden Landesliga-A-Spieler Kotek (Hofstetten) und Stephan Böhm gegenüber. In einem hochklassigen Spiel setzte sich schlussendlich der Hausherr mit 6:2, 4:6 und 10:4 durch.

Im 5er-Bewerb sah es ebenfalls lange nach einem Heimsieg aus, doch der 12-jährige Andreas Mayer schaffte ein tolles Comeback und besiegte den Hofstettner Roman Groiss mit 1:6, 6:4 und 10:7.

Der Bewerb über ITN-6,5 lieferte ein besonderes Drama. Im Finale rissen dem Obergrafendorfer Christoph Pany alle Schläger und er musste sich ein komplett anderes Modell ausborgen. Dennoch lieferte er eine tolle Leistung ab, musste sich letztlich dem Zwettler Laurin Kolm aber mit 4:6, 2:6 geschlagen geben.

Der Scheibbser Lorenz Fischer und der Herzogenburger Eric Pfleger trafen im Finale des Bewerbes über ITN-8 aufeinander. Die beiden Youngster zeigten tolle Leistungen, wobei Fischer mit 7:5, 6:3 das bessere Ende für sich hatte.

UTC-Nachwuchshoffnung Michael Groiss spielte ein unglaublich tolles Heimturnier. Sowohl im Kids- als auch im Jugend-Bewerb erreichte er den zweiten Platz. Die Siege gingen an Lukas Gondowidjaja beziehungsweise Luca Bachler. Für den Göstlinger Bachler war es der erste Turniersieg auf der TMT.

Bei den Damen war Diana Dreucean erneut nicht zu biegen. Die Seriensiegerin setzte sich im umkämpften Finale gegen Lara Bachler knapp mit 6:4, 4:6 und 10:4 durch. Im Doppelfinale standen sich die beiden erneut gegenüber und an der Seite ihrer Schwester Daniela triumphierte Dreucean gegen Lara und Sandra Bachler ebenfalls im Champions-Tiebreak.

Masters-Siegerin Daniela Brock gewann den Bewerb über ITN-9. Im Finale schlug sie Nachwuchshoffnung Alina Hessel mit 6:1, 3:6 und 10:6.

Einen weiteren Sieg für Obergrafendorf gab es im Herrendoppel. Doppelspezialist Lukas Kuhn und Rainer Huber gewannen das Turnier ohne Satzverlust. Im Finale besiegten sie die Karlstettner Elias Seeböck/Martin Oberzaucher 6:0, 6:4.

Den gut besetzten ITN-14-Bewerb holten sich die Traismaurer Johannes Herdlinger und Dominik Kauscheder. Im Endspiel besiegten sie die Sensationspaarung Wolfgang und Sebastian Pritz 6:3, 6:7, 10:7.