Rückblick: Alina Reichert verpasst Stockerl knapp. Sportlich lief es bei den wenigen Rennen für die Damen des RRT Pielachtal top. Als Rennorganisator litt Obmann König sehr.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 28. Dezember 2020 (05:00)
Die Bundesliga-Damen des RRT Pielachtal beim kurzfristig organisierten Grand Prix Fliegerhorst.
Mario Schlüpfinger

Wie bereits im Frühjahr mussten auch jetzt im Winter wieder traditionelle Cross-Rennen abgesagt werden. Ein Umstand, der natürlich ganz besonders die Crossspezialisten Conny Holland aus Wilhelmsburg hart trifft. Für die anderen Fahrerinnen des Bundesligateams Union RRT Pielachtal von Obmann Florian König war die Saison ohnehin schon seit Monaten vorbei.

Gestartet waren die Damen Ende Juni mit den ersten Einsätzen in Tschechien. Nach der Absage der Österreich-Rundfahrt wurde die „Hart & Härter Challenge“ ins Leben gerufen, bei der die schönsten Radstrecken von Österreich gezeigt wurden. Auf den Großglockner, das Kitzbüheler Horn und den Rettenbachferner in Sölden durften ausgewählte Elite-Athletinnen um die Wette fahren. Die Pielachtalerinnen setzten sich dabei gleich perfekt in Szene und gewannen alle drei Bewerbe!

Anfang Juli organisierte der österreichische Radsportverband kurzer Hand die Austrian-Time-Trial-Series mit sechs Bewerben vom Burgenland bis ins Ländle. „Für uns erfreulich war, dass sich dabei Alina Reichert hier den vierten Platz in der Gesamtwertung sichern konnte“, ist König stolz. Die neuen Verantwortlichen dieser Serie legten großen Wert auch die Damen im Rampenlicht zu präsentieren.

Absage der Sportland NÖ womens|kids tour

Auch als Veranstalter haben König und den RRT Pielachtal die Maßnahmen im Frühjahr in Bezug auf Covid-19 hart getroffen. Sie mussten die Sportland NÖ womens|kids tour 2020 als auch den Grand Prix Fliegerhorst presented by Raiffeisen absagen! Doch letztendlich, aufgrund der Lockerung der Verordnungen, konnten König und Co. binnen vier Wochen den 7. Grand Prix Fliegerhorst in Markersdorf/Pielach doch auf die Beine stellen.

„Anerkennung erhielten wir hier besonders von den vielen Startern aus dem Ausland“, freut sich König. Bei den Herren konnte der spätere österreichische Staatsmeister Valentin Götzinger den Sieg einfahren. Das Rennen der Damen dominierte die deutsche Weltklasse-Athletin Gudrun Stock, die bereits Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften einfahren konnte. „Besonders wichtig bei der Umsetzung dieses Rennens waren natürlich unsere Sponsoren, allen voran Raiffeisen, die uns auch in einer so schwierigen Zeit tatkräftig unterstützt haben“, bedankt sich König.

Leider fiel aber ein Großteil die KidsBikeTrophy presented by SPportland NÖ, bei der das RRT Pielachtal federführend ist, der Pandemie zum Opfer. „Quasi über Nacht stellten wir aber ein Kinderrennen in Prinzersdorf auf die Beine und wirkten beim Abschlussevent in Ober-Grafendorf mit“, freut sich König, dass dabei von Bewerb zu Bewerb die Teilnehmerzahl gestiegen ist. „Es können in der Pandemie vielleicht sogar wieder mehr Kids für den Radsport motiviert werden“, sieht er zumindest etwas Positives in diesem Chaosjahr, in dem für die RRT-Damen immerhin 34 Renntage am Programm standen. Sechs Siege, zehn zweite Plätze und drei Dritte sowie 27 Top-Ten-Platzierungen konnten errungen werden. Österreichweit ga es damit den dritten Platz in der Mannschaftswertung.

„Nun sind bereits die Vorbereitungen für 2021 angelaufen“, erzählt König, dass dank der Teamsponsoren dem Damenteam neuerlich eine sportlich wertvolle Rennsaison 2021 geboten werden kann. „Dazu bedurfte es aber einiger Anpassungen im Kader und somit werden wir mit drei neuen Fahrerinnen in die kommende Saison starten“, werden diese aber erst vor Saionbeginn vorgestellt.

Auch die Vorbereitungen für die Sportland NÖ womens|kids tour 2021, die von 3. bis 6. Juni stattfinden soll und somit die Niederösterreich-Rundfahrt der Damen und Kids sein wird, läuft auf Hochtouren.

Einen Rückblick auf weitere sportliche Höhepunkte des Jahres 2020 findet ihr in der NÖN-Printausgabe und im ePaper vom 30. Dezember 2020.