Saisonende kam für die Alpinen über Nacht. Die St. Pöltner Bezirksathleten fieberten noch vielen Topevents entgegen. Coronavirus zwingt aber zur Saisonbilanz.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 17. März 2020 (02:33)
Die oftmalige Grasski-WM-Medaillengewinnerin Daniela Krückl ist wie ihr Bruder Michael Klubmeister des SC Voith St. Pölten. Die Titelkämpfe waren der allerletzte Saisonskibewerb.
privat

Nach dem abrupten Saisonaus durch die Warnung der Bundesregierung, der Sportunion und des ÖSV im Auftrag des LSV NÖ durch Herrn Präsident Wolfgang Labenbacher die Skisaison sofort zu beenden, war natürlich den Verantworltichen beim SCU Frankenfels klar, dass es fünf vor Zwölf ist.

SCU_Sektionsleiter leopold Wutzl freut sich mit seinen Toptalenten Viktoria Fahrngruber und Valentin Fahrngruber über deren Cup-Erfolge in dieser so turbulenten und abrupt zu Ende gegangen Skisaison.
privat

„Wir haben über unsere WhatsApp-Gruppe sofort alle Athleten und Rennläuferinnen informiert, das war vorbildlich“, ist der sportliche Leiter Leopold Wutzl zufrieden.

„Das Resümee über die Wintersaison haben wir in der Eile noch nicht gzogen, aber man kann auf alle Fälle sagen: unvorhergesehene Schneeprobleme, sehr viele Regentage, Windböen und kaum Minusgrade erschwerten den Rennbetrieb heuer ohnehin schon, und dann kam noch Covid-19 als Sahnehäubchen obendrauf!“

Der SCU Frankenfels konnte von elf Rennen genau sieben Durchführen, aber alle nur an Ersatzorten. „Für unsere Bemühungen haben wir viel Lob geerntet“, ist Wutzl sichtlich stolz.

„Matthias Heindl traf das frühe Saison-Aus zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt“Leopold Wutzl

Bei der Jugend und den ÖSV-Punkterennen war der Slalom- Landesmeistertitel und der Sieg in der Gesamtwtrtung der Austrian Race Series (ARS) durch den 27-jährigen Thomas Baireder die herausragende Leistung über die ganze Saison. Weiters holten Dominik Haider und Lisa Seper Tagesbestzeiten und Titel, wie Wiener Jugendmeisterin in Super-G und RTL.

Ein Wermutstropfen trifft die SCU-Masters-Spezialisten wie Manfred Bertl, Thomas Wieseneder, Rudi Reiss Rudi, Toni Wicho und Franz Gonaus, die sich sehr professionell auf die MastersWM am Hochkar vorbereitet haben und heuer leider ihr Können Ende März nicht mehr umsetzen können.

Sehr viel Freude bereiteten die Kids mit dem überragenden Valentin Fahrngruber als Kinder Landesmeister und Raika-Kindercupsieger der Gruppe Mitte und dem gesamten Nachwuchsteam mit Johanna Fuxsteiner. Sie wurde Gesamtzweite und auch die Koppensteiner-Brüder überzeugten im Spitzenfeld.

Victoria Fahrngruber konnte mit intensiven Trainings in der Nachwuchsförder-Gruppe vom Bezirk Scheibbs mit Trainer Sebastian Brandl mit der NÖ Schüler-Elite mithalten. „Leider konnte der Skihauptschüler Matthias Heindl nach einer Verletzung nicht zeitgerecht anschließen. Ihn trifft das frühe Saison-Aus zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt“, klagt Wutzl.

Zahlreiche Rennen wie das internationale Nachwuchsrennen in Zauchensee, ÖSV-Einladungsbewerbe, das Kinder-Spring-Festival bei Kids-Superstar Luca Stocker auf der Gerlitzen oder das gesellschaftlichen Abschluss-Highlight mit Musik und Sonnenskilauf in Schladming bei der 29. Musikanten-Ski-WM fallen zur Gänze aus. „Eine alternative zur Musikanten Ski-WM wird mit einem gemütlichen Saisonausklang und Würdigung aller Cup-Gesamtsieger angedacht, sollte dies die Gesundheitssituation im April zuallsen“, erklärt Wutzl.

Krückl-Geschwister bei Klubmeisterschaft top

Der Annaberger Almboden war Austragungsort der 56. Betriebs- und Vereinsskimeisterschaften des BSV Voith. Es sollten mit die letzten Skirennen gewesen sein, die in dieser Saison in Österreich über die Bühne gegangen sind. Den Vorgaben der österreichischen Bundesregierung folgend, sah sich auch der Österreichische Skiverband nämlich kurz darauf veranlasst, alle Skiveranstaltungen die Absage aller geplanten Bewerbe abzusagen. Betroffen davon sind natürlich auch die von 23. bis 28. März am Hochkar geplanten FIS-Masters-Weltmeisterschaften.

Aber über 90 Starter waren zum Riesentorlauf des BSV Voith nochmals gemeldet, 81 kamen in die Wertung, wobei etwa die Hälfte Voithler waren und die andere Hälfte in der Gästeklasse startete.

Das Rabensteiner Geschwisterpaar Daniela und Michael Krückel konnten auch im Jahr 2020 den Titel Vereinsmeisterin und Vereinsmeister verteidigen. Daniela legte den 17 Tore fassenden RTL in der Zeit von 30,51 Sekunden zurück, Michael schaffte es nach nur 28,60 Sekunden durchs Ziel zu fahren. Betriebsmeister wurde Wolfgang Pfannhauser, der die 450 Meter lange Rennstrecke in der Spitzenzeit von 29,19 zurücklegen konnte.

Die Siegerehrung für die Gäste und alle Kinder fand anschließend im Gasthof Mayer in Annaberg statt. Für alle Kinder gab es neben Pokalen auch noch tolle Sachpreise.