Sommerfest mit drei Geburtstagskindern. Ausgelassene Stimmung auf der Tennisanlage, denn nicht nur der Meistertitel der Einserherren wurde gefeiert.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 05. Juli 2017 (02:43)
NOEN
Die drei Jubilare Harald Schaschinger, Peter Paderta und Roman Eisenmagen (v. l.) feierten ihre 50er stilvoll mit Spanferkel für alle Sommerfestgäste.

Spaß, ausgelassene Feierstimmung, Hitze, exzellentes Essen und viele Getränke aller Art waren die gelungene Mischung des diesjährigen Sommerfestes des ASV Pressbaum. Auch drei 50er wurden gefeiert. Harald Schaschinger, Roman Eisenmagen und Peter Paderta hatten ihre Geburtstagsfeiern im Verein im Rahmen des Sommerfests zusammengelegt und somit ging ordentlich die Post ab.

„Diesen Dreien ist nicht nur das Spanferkel zu verdanken, nein, sie sind auch Stützen des Vereins und stehen ehrenamtlich in allen Bereichen zur Verfügung“, bedankte sich auch Sportwart Swen Groß. Denn als Mannschaftsführer und Spieler, Vorstandsmitglieder und Rechnungsprüfer oder auch als Fotograf stehen sie dem Verein in allen möglichen Rollen stets zur Verfügung, sodass ihre Verdienste in Gedichtform verewigt und auch vom Obmann Norbert Lipp gewürdigt wurden.

„Gute Seele“ des Vereins verabschiedet

„Frau Rosi“, die gute Seele des Vereins, die in den letzten Jahren für das leibliche Wohl gesorgt hat, wurde ebenso für ihr Engagement und Fürsorge gewürdigt. Sie verlässt den Verein in den verdienten Ruhestand. Nachfolge wird eifrig gesucht!

Aber natürlich ließen Swen Groß und Kollegen auch die sportlichen Erfolge des Frühjahrs Revue passieren. Im Mittelpunkt stand dabei der Meistertitel der Einser-Herren in der Kreisliga C und die Chancen im Aufstiegs-Play-off, das Ende August entscheiden wird, ob man kommende Saison in der Kreisliga B spielen darf.

Die Herren haben sich jedenfalls geschworen, es besser als die Damen zu machen. Irene Burian und Co haben bekanntlich in der letzten Runde die Entscheidungspartie gegen den TC Ollersbach 2:5 verloren. Und auch die Senioren 45+ ließen sich von der SG UTC Rabenstein-Kirchberg im letzten Meisterschaftsspiel den fast schon fix geglaubten Meistertitel mit einer 3:4-Niederlage entreißen.

„Viel Entwicklungspotenzial steckt aber in der dritten Herrenmannschaft, die aus einem oder zwei Fahrern (Führerscheinbesitzer) und sonst nur aus Jugendlichen besteht und doch den vierten Platz belegt hat“, sieht Groß die „Young Guns“ bald an der Tür zur Einsermannschaft anklopfen. „Mal sehen, wer von ihnen den Sprung in den nächsten Jahren schafft.“