Erste Niederlage für ASV Pressbaum. Mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft fuhr Pressbaum zu bedeutungslosem Spiel in Traun.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 11. März 2020 (01:02)
Die Pressbaumer reisten zum bereits bedeutungslosen letzten Grunddurchgangsspiel nach Traun mit einem Team ohne Stammlegionäre. Es spielten Vladimir Vangelov, Markus Zvonek, Stefan Ratheyser, Adi Pratama, Philipp Drexler (hinten, v. l.) sowie Emily Wu, Carina Meinke und Nina Sorger.
Andreas Meinke

Vor dem letzten Spiel im Grunddurchgang hatte sich der ASV Pressbaum den ersten Platz schon gesichert, daher reiste die Mannschaft am Samstag zum Spiel in Traun ohne seine Legionäre an.

Angeführt von Adi Pratama erwartete die Truppe unter diesen Vorzeichen eine schwere Aufgabe, da Rekordmeister Traun in starker Besetzung antrat, um den zweiten Platz und somit das Heimrecht im möglichen Entscheidungsspiel des Halbfinales abzusichern. Pressbaum durfte sich als Erster den Semifinalgegner aussuchen und hat sich für das Derby gegen Mödling entschieden. „Somit steht fix ein NÖ-Team im Finale“, erklärt ASV-Sektionsleiter Andreas Meinke. Das Traumfinale fände dann gegen Traun statt.

Ohne seine Bulgaren und Kroaten wusste der ASV in Traun durchaus zu überraschen. Es gelang, das Ergebnis offen zu gestalten. Sogar ein Remis wäre im abschließenden Mixed noch drinnen gewesen. Letztendlich konnten Traun aber mit einem 5:3-Sieg den zweiten Platz absichern.

Ohne seine vier Stammspieler wählte Pratama eine Aufstellung, die Traun möglichst viele Punkte abnehmen sollte. Im ersten Herrendoppel spielte er selbst mit Stefan Ratheyser, in guter Erinnerung an das gute Zusammenspiel in der letzten Saison. Gegen Jürgen Koch und Wolfgang Gnedt gab es diesmal aber wenig zu holen und so mussten sie eine klare Niederlage einstecken.

Dagegen hatten Philipp Drexler und Vladimir Vangelov keine Probleme, die Nachwuchsspieler Kai Niederhuber und Jannik Auberger in zwei Sätzen zu bezwingen — 1:1.

Im anschließenden Damendoppel starteten Nina Sorger/Carina Meinke stark und holten sich den ersten Satz. Satz zwei ging dann knapp an Floprentina Constantinescu/Janine Lais, die in der Folge auch Satz drei gewinnen konnten und so Traun mit 2:1 wieder in Führung brachten.

In den Herreneinzeln war am Papier kein Punkt zu erwarten, aber Philipp Drexler überraschte mit einer sehr starken Leistung die Nummer eins aus Traun. Der Ersatzmann für Pratama, der diesmal lieber das Mixed in Angriff nahm, brachte Wolfgang Gnedt an den Rand einer Niederlage. „Leider hatte am Ende der Trauner die besseren Nerven“, erklärt Andi Meinke die 19:21, 20:22-Niederlage.

Stefan Ratheyser spielte im zweiten Herreneinzel gegen den starken Collins-Valentine Filimon und stand in seinem ersten Einsatz im Einzel in dieser Saison auf verlorenem Posten — 4:1 für Traun.

Pressbaumer Talente liefern Glanzleistung

Im Dameneinzel kam auch Carina Meinke zu ihrem ersten Einsatz in einem Einzel und spielte beherzt gegen Constantinescu auf. Beim Stand von 8:6 für Meinke musste die Traunerin aufgrund von Krämpfen die Partie beenden, womit Pressbaum auf 4:2 verkürzen konnte.

Im Einzel von Markus Zvonek gegen Kai Niederhuber holten sich die Trauner aber ganz klar den fünften Punkt und fixierten somit vorzeitig ihren Sieg.

Im letzten Spiel, dem Mixed, lag es dann an Pratama und der jungen Emily Wu, noch einen weiteren Punkt für Pressbaum zu erringen. „Nach einem schlechten Start kamen Adi und Emily immer besser ins Spiel und kontrollierten am Ende beide Sätze“, war Andi Meinke begeistert. Der Endstand lautete somit 5:3 für Traun.