Jakob Sorger gewinnt Doppel bei Junior International. Im slowenischen Mirna vertrat auch noch Carina Meinke den ASV Pressbaum, hatte aber Lospech.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 01. November 2017 (01:51)
Gleich zwei Turniere gingen für den ASV-Nachwuchs in Mirna ins Szene. Für die Junioren Jakob Sorger und Carina Meinke zählte es sogar zum Europe Junior Circuit. Sorger holte seinen ersten Siegespokal. Mit dabei waren noch Melanie Pohanka, Emily Wu und die Miltners.
NOEN, privat

Beim Jugendweltranglisten-Turnier im slowenischen Mirna waren vom ASV Pressbaum-Badminton waren Carina Meinke (Einzel und Damendoppel) sowie Jakob Sorger (Herrendoppel und Mixed) am Start.

Meinke traf nach einem Auftaktsieg über eine Lokalmatadorin gleich auf Ioana Grecea. „Dass die Rumänin eine schwere Hürde sein würde, war klar, aber nur zder weite Satz verlief spannend, weil Carina nur eine durchschnittliche Leistung hat abrufen können“, beurteilt Obmann Vater Andreas Meinke das 12:21, 18:21 kritisch.

Schweres Los zu Beginn des Turniers

Im Damendoppel trat Carina Meinke zusammen mit Raphaela Winkler aus Wolfurt an und auch hier erwischte sie gleich in Runde eins ein schweres Los. Gegen zwei sehr aggressiv und hart spielende Moldawierinnen mussten sie sich deshalb in zwei Sätzen geschlagen geben.

„Vor allem im ersten Satz konnten Carina und Raphaela eine starke Leistung zeigen, unterlagen denkbar knapp mit 19:21“, meint der ASV-Badminton-Obmann. In Satz zwei gerieten Meinke/Winkler aber gleich zu Beginn deutlich in Rückstand. Sie konnten ihn zwar noch verringern, aber nicht mehr ganz aufholen — 16:21.

Auch ohne Harmonie auf dem Podest

Sorger trat im Mixed mit Serena Au Yeong aus Feldkirch an und zum Auftakt wurde gleich eine ungarische Paarung vom Platz geschossen. Im Viertelfinale wartete aber mit zwei jungen Spielern aus Serbien ein schwereres Match, das Meinke mit seiner Partnerin aber in zwei knappen Sätzen für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale trafen sie auf eine Paarung aus den Niederlanden. „Die Gegner harmonierten besser und sind als verdiente Sieger vom Platz gegangen“, sieht Meinke aber Rang drei dennoch positiv. „Unsere Beiden sind ja überhaupt nicht eingespielt.“

Im Herrendoppel trat Jakob Sorger mit Philipp Drexler aus Graz an. Beide sorgen schon die ganze Saison gemeinsam für Furore. Und sie starteten gegen Italiener gleich wieder furios. Auch im folgenden Viertelfinale ließen sie den Lokalmatadoren im Hexenkessel von Mirna keine Chance. Somit ging es gegen zwei Polen um den Finaleinzug. „Jakob und Philip spielten sehr konzentriert und ließen ihren Gegner wenig Chancen“, sah Meinke einen tollen 21:16, 21:15-Sieg, der ihnen das erste Finale auf Junior Level beschert hat.

Nervenstärke im ersten Finale bringt Sieg

Am nächsten Tag trafen sie auf die Turnierfavoriten aus Tschechien. Und das Spiel gegen Hubacek/Kral entwickelte sich zu einem Krimi! Nach mehreren Punkten Rückstand und der Abwehr von drei Satzbällen konnten Sorger/Drexler den ersten Satz in der Verlängerung mit 26:24 noch gewinnen. „Dann riss etwas der Faden“, schildert Meinke. Die nun deutlich aggressiver spielenden Tschechen holten sich Satz zwei mit 21:16.

Die Österreicher fokussierten sich aber im dritten Satz wieder, brachten einen knappen Vorsprung „über die Linie“. Mit dem 21:18 in der Entscheidung fuhren sie ihren ersten Turniersieg auf dem Badminton Europe Junior Circuit ein „Das war richtig stark, vor allem im mentalen Bereich“, war der ASV-Obmann begeistert.