Heimsieg für „Mr. Beachcup“ Albrecht Oppitz in Purkersdorf

Erstellt am 03. August 2022 | 02:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8431282_purs31beach1.jpg
Albrecht Oppitz/Christian Dreblow (v.r.) spielten erstmals in Purkersdorf gemeinsam und bezwangen im Herrenfinale Laurenz Wieser/Manuel Haslinger.
Foto: privat
Purkersdorfs Sportgemeinderat siegt bei „seinem“ Turnier mit Dreblow. Haslinger und Klose übernehmen Gesamtführung.
Werbung

Einen neuen Teilnehmerrekord gab es für die Station Purkersdorf beim Wienerwald-Beachcup. 22 Mannschaften gingen beim heuer bereits dritten WWBC-Austragungsort in zwei Bewerben an den Start. „Witterungsbedingt konnte das Turnier aber erst gegen Mittag starten und auch kurz vor dem Finale zog ein Gewitter über Purkersdorf und drohte den Bewerb ganz platzen zu lassen“, schildert Cup-Organisator Albrecht Oppitz.

Doch am Ende konnten doch noch beide Finals vor Einbruch der Nacht fertiggespielt werden. Auf der Anlage in Purkersdorf gibt es, im Gegensatz zu anderen Stationen, kein Flutlicht!

„Die Mannschaften warteten geduldig bis der Regen nach ließ und machten munter weiter“, schildert Oppitz, der selbst im Herrenbewerb erstmal mit Christian Dreblow am Start war und das neu zu gebildete Team harmonierte großartig, schaffte den Durchmarsch!

440_0008_8431283_purs31beach2_bokeh.jpg
Starke iternationale Teams im Mixed voran. Es siegten Adrienn Párkányi/Georgi Filipov (Mitte) vor Romina Steiner/Manuel Haslinger (l.) und Maria Manolopoulou/Krisjanis Kuksa.
Foto: Foto privat

„Dass wir gleich beim Debüt miteinander gewinnen würden, damit hatten wirselbst nicht gerechnet“, zeigte sich auch Oppitz überrascht. Im spannenden Finale bewang er mit seinem Partner das Duo Manuel Haslinger und Laurenz Wieser. Die Csekö-Bürder Alexander und Benedikt wurden dritte. Haslinger (Neulengbach) übernahm mit dem zweiten Platz die Gesamtführung bei den Herren, dicht gefolgt von Oppitz.

Im Mixedbewerb waren diesmal auch internationale Teilnehmer dabei. Adrienn Párkányi (Ungarn) und Georgi Filipov (Bulgarien) konnten sich gegen Romina Steiner (Graz) und Manuel Haslinger (Neulengbach) im Finale auch knapp durchsetzen. Platz drei ging an Maria Manolopoulou (Griechenland) & Krisjanis Kuksa (Lettland). Cathleen Klose aus Laab im Walde wurde mit Markus Teufl vierte und belegt nun in der Gesamtwertung der Damen den ersten Platz.